Urteil gegen „Boystown“-Betreiber: Signalwirkung mit dringendem Handlungsbedarf

Berlin (06.12.2022) – Die Menschenrechtsorganisation International Justice Mission Deutschland e.V. (IJM) begrüßt das Urteil des Frankfurter Landgerichts gegen die Betreiber der Darknet-Plattform „Boystown“. Bereits am Dienstag wurden die vier angeklagten Deutschen wegen der Herstellung und Verbreitung von Darstellungen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen zu hohen Haftstrafen verurteilt. Mit dem Gerichtsurteil sendet die deutsche Justiz ein deutliches Signal in der Bekämpfung der sexuellen Ausbeutung von Kindern über das Internet. Um die rasant steigende globale Ausbreitung des Verbrechens auch von Deutschland aus einzudämmen, sieht IJM die deutsche Politik allerdings in der Pflicht stärkere Initiative zu zeigen.

Mit zuletzt mehr als 400.000 Mitglieder war „Boystown“ eine der größten Plattformen im Darknet zum Austausch von Bild- und Videoaufnahmen des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Durch die koordinierte Zusammenarbeit internationaler Strafverfolgungsbehörden war es bereits im Mai gelungen, die Plattform stillzulegen. Vor Gericht wurden die vier verantwortlichen Betreiber im Alter zwischen 42 und 66 Jahren jetzt zu Haftstrafen zwischen sieben und zwölf Jahren, teilweise mit Sicherheitsverwahrung verurteilt.

„Die gesprochenen Urteile sind ein wichtiges Signal in der Bekämpfung von sexueller Ausbeutung von Kindern im Internet. Sie zeigen, dass sowohl der sexuelle Missbrauch von Kindern durch die physisch anwesende Person hart zu bestrafen ist, als auch die Verbreitung und der Konsum aller Aufzeichnungen dieses Missbrauchs,“ erklärt Dietmar Roller, Vorstandsvorsitzender von IJM Deutschland.

„Plattformen wie „Boystown“ verdeutlichen uns, wie weit verbreitet und global der sexuelle Missbrauch von Kindern über das Internet ist – und gleichzeitig wie nah er ist. Tausende Mitglieder aus Deutschland zahlten dafür, um schwersten Missbrauch und Ausbeutung von Kindern, teils live, zu sehen. Das Leid dieser Kinder ist unaussprechlich. Für ihren Schutz müssen wir dringend viel mehr tun. Rechtliche Grauzonen müssen geschlossen werden, die viele Täter straflos davonkommen lassen. Das Strafrecht muss sich an die Realität von Verbrechensformen einer digitalisierten Welt anpassen. Dafür setzen wir uns ein,“ so Roller weiter.

IJM Petition nimmt Bundesregierung in die Pflicht

IJM arbeitet seit 2011 auf den Philippinen mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen, um sexuelle Ausbeutung von Kindern über das Internet zu bekämpfen. Um der globalen Dimension des Verbrechens effektiv entgegenzutreten, muss die internationale und interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Strafverfolgung deutlich verstärkt werden. Beispiele wie „Boystown“ zeigen, dass davon auch Deutschland nicht ausgenommen ist. Dementsprechend fordert IJM im Rahmen einer Petition die Bundesregierung dazu auf, die Rechtsgrundlagen zur Verurteilung von Täterinnen und Tätern zu verschärfen. Gleichzeitig müssen die technischen Möglichkeiten und die verfügbaren Ressourcen, um Kinder vor sexueller Online-Ausbeutung zu schützen, drastisch ausgeweitet werden.

Link zur Petition: https://ijm-deutschland.de/petition

Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
Aaron kann wieder Kind sein

Aaron* war erst zwei Jahre alt, als er aus einem unvorstellbaren Unrecht befreit wurde, das kein Kind jemals erleben sollte. Sein Vater, ein auf den Philippinen lebender Deutscher, hatte ihn und andere Kinder über Jahre sexuell missbraucht. Bilder und Videos davon verkaufte er über das Internet in alle Welt. Aaron konnte nicht um Hilfe rufen, aber die Suche nach ihm hatte schon begonnen.

G7 Mitgliedsländer verstärken die Bekämpfung von sexueller Online-Ausbeutung

Sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche und deren Verbreitung mittels digitaler Medien ist mehr denn je eine erschütternde Realität. Am heutigen Europäischen Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch (18. November) begrüßen wir, dass dieses wichtige Thema auf die Tagesordnung der G7 Innenminister:innen Konferenz aufgenommen und diskutiert wurde.

Europol-Fachbeitrag: Live-Streaming von sexuellem Kindesmissbrauch

In den meisten Rechtssystemen der Welt zählt die sexuelle Ausbeutung von Kindern zu den schwersten Straftaten. Dass Kinder weltweit gegenwärtig in zunehmendem Maße von dem Verbrechen bedroht sind, ist erschreckend. Zurückzuführen aber ist diese Tendenz auf die Möglichkeiten, die moderne Kommunikationstechnologien und das Internet bieten.

Sexuelle Online-Ausbeutung: Mit Technologie Kinder schützen

Mit modernsten technologischen Ermittlungsmethoden kämpft IJM gemeinsam mit internationalen Strafverfolgungsbehörden und Partnern gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern über das Internet. Kinder und Jugendliche im In- und Ausland werden Opfer von Missbrauchshandlungen, die in Echtzeit per Livestream im Internet übertragen werden – auch nach Deutschland.

Willst du Menschen aus Sklaverei befreien?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Persönliche Daten

Spendenbetrag:

Gib uns gerne Deine Telefonnummer, um uns eine Möglichkeit zur besseren Spendendenbetreuung zu geben. Wir nutzen Sie sehr verantwortlich.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Zahlungsweise

Spendenbetrag:

Bitte wähle eine der folgenden Zahlungsweisen:

Du spendest einmalig.

Zurück
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Thank You!

Your receipt has been sent to your email.

How was the experience for you? Tell us here.
Questions? Contact us at [email protected] or at 703-465-5495

Donors in Australia, Canada, Germany, the Netherlands, or the United Kingdom: by making a donation you agree that we may transfer your personal information to our IJM advancement offices in your country. That advancement office may contact you about future donations or for other fundraising purposes.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up