Kampf gegen Online-Ausbeutung: Abschaltung von "Boystown" ist ein wichtiger Erfolg

Berlin – Die Menschenrechtsorganisation International Justice Mission Deutschland e. V. (IJM) begrüßt den Ermittlungserfolg, der zur Stilllegung der Plattform „Boystown“ geführt hat. Ermittlern in Deutschland ist damit ein wichtiger Schlag gegen die Verbreitung sogenannter „Kinderpornografie“ gelungen, also Darstellungen sexuellen Missbrauchs von Kindern. Gleichzeitig fordert IJM aber von der Politik stärkere Initiative im Kampf gegen sexuelle Online-Ausbeutung von Kindern.

Dietmar Roller, Vorstandsvorsitzender von IJM, zeigt sich erfreut: „Dass es gelungen ist, durch die internationale Zusammenarbeit der Ermittlungsbehörden, eine Plattform wie „Boystown“ abzuschalten, ist ein wichtiger Erfolg. Allerdings verweisen die Ermittlungsergebnisse auf ein schockierendes Ausmaß der sexuellen Ausbeutung von Kindern im Internet. Die immense Zahl der Konsumenten, die wir aktuell in diesem Fall sehen, ist aus unserer Sicht nur die Spitze des Eisbergs. Sie bringt aber der Öffentlichkeit und den Strafverfolgungsbehörden das wahre Ausmaß dieses rücksichtlosen Verbrechens hoffentlich deutlicher vor Augen.“

Im Rahmen einer von Deutschland initiierten Taskforce unter der Koordination von Europol hatten sich Behörden in den Niederlanden, Schweden, Australien, den USA und Kanada an den Ermittlungen gegen „Boystown“ beteiligt. Wie das Bundeskriminalamt (BKA) mitteilte, hatte die Plattform zuletzt mehr als 400.000 Mitglieder. Damit war sie eine der größten Plattformen im Darknet zum Austausch von Bild- und Videoaufnahmen des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Unter den geteilten Darstellungen befanden sich nach Angaben des BKA auch Aufnahmen des schwersten Missbrauchs von Kleinkindern.

IJM fordert von der Politik ein tiefergreifendes Vorgehen im Kampf gegen sexuelle Online-Ausbeutung von Kindern. Mit einer entsprechenden Stellungnahme wird IJM, neben weiteren Sachverständigengruppen, wie Amnesty International Deutschland e. V., der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte e. V., oder dem Paritätischen Gesamtverband e. V., in diesem Zusammenhang den 14. Bericht der Bundesregierung über ihre Menschenrechtspolitik bewerten. Dazu findet am 5. Mai 2021 eine öffentliche Anhörung des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe statt.

„Wir sehen es als ein wichtiges Signal, dass die Bundesregierung in ihrem Bericht die Verhütung und Bekämpfung von Menschenhandel, wozu auch Formen sexueller Ausbeutung zählen, als zentrale Themen anerkannt hat. Leider vermissen wir hier aber eine kritische Auseinandersetzung mit schnell wachsenden Formen der Ausbeutung in Zeiten einer steigenden Digitalisierung. Dazu zählt z.B., dass präventive Maßnahmen ausgeschöpft werden müssen, die heute technologisch möglich sind, um den sexuellen Missbrauch von Kindern zu verhindern. Gerade wenn es darum geht, Kinder vor schwerster sexueller Online-Ausbeutung zu schützen, sehen wir deswegen langfristige Handlungsbedarfe und notwendige Strategien, auf die die Bundesregierung eingehen muss,“ skizziert Roller die Position von IJM.

Werde heute Dauerspender/-in

Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
Webinar zum Kinderschutz: Münsteraner IJM Gruppe informiert über sexuelle Online-Ausbeutung

Am 21. November hielt die IJM Campusgruppe Münster ihr Webinar “How to protect children from sexual exploitation online” ab. Drei Gastredner/innen, darunter die philippinische Senatorin und Menschenrechtlerin Risa Hontiveros, teilten ihre Erfahrungen aus ihrem persönlichen Kampf gegen die sexuelle Online-Ausbeutung von Kindern.

Cassie: Von Betroffener zur Kämpferin für Kinderrechte

Cassie war 12 Jahre alt, als sie zum ersten Mal verkauft wurde. Es folgten Jahre der Gewalt, Angst und Scham. „Am liebsten wäre ich tot umgefallen, so schrecklich war jeder Tag“, sagt Cassie. Heute lebt sie in einer sicheren Nachsorgeeinrichtung, in der sie von IJM begleitet wird, das Erlebte zu verarbeiten. Was sie dort gelernt hat? „Kinder haben Rechte. Ich möchte, dass jedes betroffene Kind das weiß.“

Neue Studie deckt Anstieg von sexueller Online-Ausbeutung auf

Die weltweite Corona-Pandemie hat einen erheblichen Einfluss auf Menschenhandel. Gefährdete Gruppen finden sich in einer noch schwierigeren Situation und ihr Zugang zu Hilfsleistungen ist stark eingeschränkt. Eine neue Studie belegt, was lange nur Vermutungen waren.

Warum die Online-Ausbeutung von Kindern jetzt zunimmt

Mitten im Lockdown vieler Länder befürchten IJM und andere Experten wie Unicef und Europol: Die sexuelle Ausbeutung von Kindern über das Internet nimmt zu und gefährdet besonders Kinder in Armut. Vorstandsvorsitzender Dietmar Roller erklärt die Hintergründe und, wie IJM auf diese Notlage reagiert.

Willst du Menschen aus Sklaverei befreien?

Für den Rechtsschutz einer unterdrückten Person einstehen? Dann spende jetzt.

Willst du fester Teil unseres Teams werden?

Tag für Tag einen Menschen in Unterdrückung befreien?
Stunde für Stunde Unterdrückten Rechtsschutz schenken?
Dann richte jetzt deine regelmäßige Spende ein. Du zählst.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up