Zurück

Aaron kann wieder Kind sein

Teilen

Aaron kann wieder
Kind sein

Aaron kann wieder
Kind sein

A

aron* war erst zwei Jahre alt, als er aus einem unvorstellbaren Unrecht befreit wurde, das kein Kind jemals erleben sollte. Sein Vater, ein auf den Philippinen lebender Deutscher, hatte ihn und andere Kinder über Jahre sexuell missbraucht. Bilder und Videos davon verkaufte er über das Internet in alle Welt. Aaron konnte selbst nicht um Hilfe rufen, aber die Suche nach ihm hatte schon begonnen.

Aarons Geschichte beschreibt die erschütternde Realität der sexuellen Ausbeutung von Kindern über das Internet. Jeder Raum mit einer Webcam, einem Computer oder auch nur einem Handy kann zum Tatort werden – häufig sogar im eigenen Zuhause. Sexualstraftäter weltweit bezahlen dafür, sexuellem Missbrauch von Kindern über Livestreams zuzusehen und im Chat zu bestimmen, was vor der Kamera passieren soll.

Hilf uns, Kinder wie Aaron zu schützen

Wie jedes andere Kind, verdient auch Aaron vor diesem entsetzlichen Verbrechen geschützt zu werden. Kinder wie er sollten unbekümmert spielen und träumen können in einem Zuhause, in dem sie elterliche Fürsorge und Geborgenheit erfahren.

Stattdessen ließ sich Aarons Vater von „Kunden“ aus aller Welt dafür bezahlen, den Jungen live vor einer Webcam sexuell zu missbrauchen. Wie viele andere Sexualstraftäter fühlte auch er sich dabei sicher und unauffindbar in der Anonymität des Internets.

Aaron wird gefunden

Lange Zeit war Aaron seinem Vater wehrlos ausgeliefert, wenn er seinen Sohn und andere Kinder vor die Webcam holte. In Alpträumen verfolgte den Jungen, was ihm bei jeder "Sex-Show" angetan wurde.

Trotz Hinweisen deutscher und australischer Strafverfolgungsbehörden, verfügte die philippinische Polizei nicht über die nötige Ausstattung, die Spuren des Vaters im Internet zu verfolgen. Doch die lokalen Behörden ließen Aarons Fall nicht ruhen.

In einem Ermittlungs-Workshop, den IJM gemeinsam mit philippinischen und internationalen Strafverfolgungsbehörden durchführte, nahmen sie die Spur wieder auf.

In diesen hochspezialisierten Trainings werden Ermittlerinnen und Ermittler von Fachleuten anhand echter Fälle geschult. Sie erlernen Verfahren, um Betroffene wie Aaron sowie Täterinnen und Täter mithilfe von Indizien im Internet zu finden.

Die Bearbeitung von Aarons Fall im Rahmen des Workshops von IJM lieferte den Ermittlungen der philippinischen Polizei entscheidenden Hinweise. Noch im selben Jahr konnten Aaron und die anderen Kinder aus der Ausbeutung befreit werden.

Aarons Vater wurde gefunden, verhaftet und wegen Menschenhandels und Verstößen gegen das philippinische „Gesetz zur Bekämpfung von Kinderpornografie“ angeklagt. Auf seinem Computer stellten die Ermittelnden einschlägige Daten und Chatprotokolle sicher, die zur Verhaftung eines weiteren Sexualstraftäters in Berlin führten.

Eine Bewegung gegen ein globales Verbrechen

Zurück in ein kindgerechtes Leben

Heute ist Aaron fünf Jahre alt und lebt bei Pflegeeltern, die sich hingebungsvoll um ihn kümmern. Dank einer Schulung von IJM gehen sie gezielt und verständnisvoll auf seine Bedürfnisse als Betroffener von sexuellem Missbrauch ein.

So konnte gemeinsam mit Sozialarbeiter/-innen von IJM ein Umfeld für ihn gefunden werden, in dem er das Trauma des sexuellen Missbrauchs schrittweise verarbeiten kann.

„Es ist eine Herausforderung, mit Klienten zu arbeiten, die so jung sind wie Aaron. Wir sehen heute immer mehr Kinder wie ihn. Kinder in diesem Alter brauchen persönliche Betreuung, ein starkes familiäres Umfeld und eine positive Bindung,“ erklärt IJM Sozialarbeiterin Stella Pueblos.

Umso wichtiger war es, für Aaron eine sichere und liebevolle häusliche Umgebung zu schaffen. Hier kann er behutsam wieder Vertrauen und gesunde zwischenmenschliche Beziehungen aufbauen. Vor allem aber kann er einfach wieder Kind sein.

„Als ich Aaron das erste Mal sah, war er so klein und zerbrechlich. Er sehnte sich danach, gehalten und umsorgt zu werden,“ erinnert sich IJM Anwältin Sheila Guico. „Durch die Zuneigung seiner Pflegefamilie und die Trauma-informierte psychosoziale Therapie hat er ins Leben zurückgefunden. Er ist so fröhlich und ausgelassen.“

Hoffnung im Kampf gegen ein globales Verbrechen

Die sexuelle Online-Ausbeutung von Kindern ist eine der am schnellsten wachsenden Formen moderner Sklaverei im digitalen Zeitalter.

Aber Aarons Geschichte macht Hoffnung: Wenn wir uns mit vereinten Kräften und den notwendigen Ressourcen dem Verbrechen entgegenstellen, können wir Straftaten aufdecken und Täter/-innen weltweit zur Verantwortung ziehen.

Denn ein globales Verbrechen, wie die sexuelle Online-Ausbeutung, erfordert eine globale Antwort, um sowohl das Angebot als auch die Nachfrage im Internet zu beenden. Nur so können wir Kinder schützen, bevor wir sie befreien müssen. Bitte unterstütze uns jetzt dabei!

*Zum Schutz der Betroffenen verwenden wir ein Pseudonym.
Alle Bilder sowie das Video sind nachgestellt.

Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
G7 Mitgliedsländer verstärken die Bekämpfung von sexueller Online-Ausbeutung

Sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche und deren Verbreitung mittels digitaler Medien ist mehr denn je eine erschütternde Realität. Am heutigen Europäischen Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch (18. November) begrüßen wir, dass dieses wichtige Thema auf die Tagesordnung der G7 Innenminister:innen Konferenz aufgenommen und diskutiert wurde.

Europol-Fachbeitrag: Live-Streaming von sexuellem Kindesmissbrauch

In den meisten Rechtssystemen der Welt zählt die sexuelle Ausbeutung von Kindern zu den schwersten Straftaten. Dass Kinder weltweit gegenwärtig in zunehmendem Maße von dem Verbrechen bedroht sind, ist erschreckend. Zurückzuführen aber ist diese Tendenz auf die Möglichkeiten, die moderne Kommunikationstechnologien und das Internet bieten.

Sexuelle Online-Ausbeutung: Mit Technologie Kinder schützen

Mit modernsten technologischen Ermittlungsmethoden kämpft IJM gemeinsam mit internationalen Strafverfolgungsbehörden und Partnern gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern über das Internet. Kinder und Jugendliche im In- und Ausland werden Opfer von Missbrauchshandlungen, die in Echtzeit per Livestream im Internet übertragen werden – auch nach Deutschland.

Sexuelle Ausbeutung: Gesetzesänderung soll Kinder besser schützen

Seit dem 1. Januar 2022 ist in Deutschland das Gesetz zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder in Kraft. IJM begrüßt den Schritt des Deutschen Bundestags, mit Verschärfungen im Strafrecht den Verfolgungsdruck auf Täter/-innen zu erhöhen, um Kinder besser vor sexuellem Missbrauch zu schützen. Doch entscheidende Fragen bleiben offen.

Willst du Menschen aus Sklaverei befreien?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Persönliche Daten

Spendenbetrag:

Gib uns gerne Deine Telefonnummer, um uns eine Möglichkeit zur besseren Spendendenbetreuung zu geben. Wir nutzen Sie sehr verantwortlich.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Zahlungsweise

Spendenbetrag:

Bitte wähle eine der folgenden Zahlungsweisen:

Du spendest einmalig.

Zurück
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Thank You!

Your receipt has been sent to your email.

How was the experience for you? Tell us here.
Questions? Contact us at [email protected] or at 703-465-5495

Donors in Australia, Canada, Germany, the Netherlands, or the United Kingdom: by making a donation you agree that we may transfer your personal information to our IJM advancement offices in your country. That advancement office may contact you about future donations or for other fundraising purposes.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up