Gemeinsam gegen Sklaverei und Menschenhandel

IJM - Anwalt der Freiheit

12 Länder auf der ganzen Welt, in denen IJM für Rechtsschutz sorgt
49.000+ Menschen, die durch IJM aus Unterdrückung befreit werden konnten
1.500+ Verurteilungen von Tätern konnte IJM bisher erreichen
Erfahre mehr

Unser Weg die Sklaverei zu stoppen

Menschen befreien

IJM Ermittler befreien zusammen mit der lokalen Polizei Betroffene aus Sklaverei und anderen Formen von Gewalt. In der Nachsorge werden sie von IJM Psychologen und Sozialarbeitern unterstützt, in ein selbstbestimmtes Leben in Freiheit und Würde zurückzukehren. Über 49.000 Menschen wurden bereits durch IJM befreit.

Täter überführen

IJM stellt sicher, dass die Betroffenen vor den Tätern sicher sind. Anwälte von IJM unterstützen die Justiz in der strafrechtlichen Verfolgung von Sklavenhaltern. Das wirkt und schreckt ab. Weltweit hat IJM zu über 1.500 Verurteilungen von Straftätern beigetragen.

Sklaverei ist weltweit verboten

Doch an vielen Orten wird dieses geltende Recht nicht durchgesetzt. IJM geht zusammen mit den lokalen Regierungen an die Wurzel des Problems und schult Polizisten, Staatsanwälte und Richter in der Strafverfolgung. Unser Ziel ist es, dass das Geschäftsmodell der Sklaverei rechtlich riskant und wirtschaftlich unprofitabel wird.

Erfahre mehr
Jeder zählt. Wir geben nicht auf.
#BisAlleFreiSind

Stories

Obwohl offiziell in jedem Land der Welt verboten, ist Sklaverei heute präsenter denn je. Über 40 Millionen Menschen werden nach aktuellen Schätzungen der ILO, IOM und der WFF in Sklaverei festgehalten und gegen ihren Willen zur Arbeit gezwungen. Sie alle kennen Gewalt, Angst und Ausweglosigkeit – sie alle haben eine Geschichte!

IJM Blog

17. 07. 2020, 14:10 Uhr

526 Menschen aus Sklaverei in zwei Ziegeleien befreit

CHENNAI, INDIEN: Trotz Corona konnte IJM in Kooperation mit einer Partnerorganisation und den zuständigen Behörden vor Kurzem die bisher zweitgrößte Befreiungsaktion durchführen. 526 Männer, Frauen und Kinder wurden aus zwei benachbarten Ziegeleien befreit und kehrten nach Hause zurück.

…weiterlesen

08. 07. 2020, 16:00 Uhr

Berliner Gericht urteilt: Fünf Jahre Gefängnis für Kindesmissbrauch und sexuelle Ausbeutung im Internet

Am 6. Juli 2020 verurteilte ein Gericht in Berlin Dennis S., 38, zu fünf Jahren Gefängnis wegen sexuellen Missbrauchs seines Sohnes und der Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen von Kindern im Internet. Zu der Festnahme und Verurteilung des Täters und der Befreiung seines dreijährigen Sohnes kam es dank der Zusammenarbeit zwischen philippinischen und deutschen Strafverfolgungsbehörden. Der Fall zeigt die Wichtigkeit internationaler Partnerschaften, aber auch die Dringlichkeit diese zu stärken und auszuweiten, um den Missbrauch und die Ausbeutung von Kindern im Internet weltweit zu bekämpfen.

…weiterlesen

02. 07. 2020, 14:00 Uhr

Sexuelle Gewalt an Kindern nicht verharmlosen

Die Missbrauchsfälle in NRW und insbesondere die Ermittlungen von Bergisch Gladbach entfachen eine wichtige Debatte über sexuelle Gewalt an Kindern und wie diese von der Politik, der Justiz, aber auch Öffentlichkeit sorgfältiger wahrgenommen und bekämpft werden kann. In dieser Debatte fällt auf, dass manche Begriffe den Respekt vor Kindern und ihren Schutz untergraben und sexualisierte Gewalt gegen Kinder verharmlosen.

…weiterlesen

Spenden