Zurück

Vision 2030: das Geschäftsmodell der Sklaverei beenden

Teilen

Vision 2030

Das Geschäftsmodell der Sklaverei beenden

I

n einem unserer ersten Fälle von Arbeitssklaverei in Indien befragte ein verdeckter IJM Ermittler den Besitzer einer Ziegelei. Der erklärte, dass alle seine Arbeiter bei ihm verschuldet sind. Unser Ermittler fragte, was geschehe, wenn die Arbeiter ihre Schulden abgearbeitet haben oder einfach gehen. Der Mann lachte: „Keine Sorge, das wird nicht passieren. Es geht nicht um die Schuld. Es geht darum, dass ich sie kontrollieren kann. Sie können nicht gehen.“ Selbstbewusst schob er nach: „So betreibe ich meine Ziegelei seit 25 Jahren.“

Gerechtigkeit für die Ärmsten ist möglich – Straftäter werden gestoppt!

„Tausende befreien, Millionen schützen, Recht für Arme durchsetzen!“ So lautete unsere Vision in den vergangenen zehn Jahren. Eine Vision darf groß sein und ohne Zweifel war sie das damals für uns. Das zeigt auch das Beispiel aus Indien: Der Ziegeleibesitzer wurde nach vielen Anläufen von IJM vor Gericht verurteilt, jedoch lediglich zu einer Geldstrafe von wenigen US-Dollar. Der Mann lachte, als er das Geld den Richtern hinwarf. IJM zog den Mann, der sofort wieder Menschen versklavte, erneut vor Gericht. Der Fall endete mit einer fünfjährigen Haftstrafe – dieses Urteil war für das Rechtssystem historisch und veränderte die Rechtsprechung. Seither konnte IJM in Zusammenarbeit mit den Behörden Hunderte Täter stoppen.

49.000 Menschen befreit – jeder Einzelne zählt!

Viele Geschichten wie diese zeigen, dass unsere Vision wahr geworden ist: Der Zugang zum Recht für die Ärmsten dieser Welt ist möglich. Zusammen mit vielen Partnern und Unterstützern freue ich mich zutiefst über die Gesichter, Namen und Geschichten von 49.000 Menschen, die IJM seit unserer Gründung mit lokalen Behörden weltweit aus Ausbeutung und Gewalt befreien konnte! Orte wie die Großstadt Cebu City auf den Philippinen waren einst dafür bekannt, dass Kinder offen auf der Straße für Sex angeboten wurden. Gemeinsam konnten wir innerhalb von vier Jahren die Anzahl der Kinder im Sexgewerbe um 70 Prozent reduzieren. Das bestätigte eine unabhängige Studie der Bill und Melinda Gates Stiftung. Entscheidend für den Erfolg waren signifikante Verurteilungen von Straftätern, die das „Klima der Straffreiheit“ veränderten und potenzielle Täter abschreckten. So wurde das Rechtssystem zum starken Fürsprecher für die Ärmsten.

Noch immer beuten Sklavenhalter Millionen Menschen aus – das muss aufhören!

In den letzten Jahren haben wir unser geprüftes Arbeitsmodell weiterentwickelt, damit es multiplizierbar ist für andere. Nur gemeinsam können wir dauerhaft Veränderung bewirken und Sklaverei beenden. Ein Ende von Sklaverei ist dringend, denn Sklavenhalter wie jener Ziegeleibesitzer versklaven in vielen Regionen der Welt immer noch Millionen Menschen. Es sind Einzeltäter und international organisierte Banden, die jedes Jahr mit Menschenhandel und Sklaverei um die 150 Milliarden US-Dollar Profit machen.

Ohne Zugang zum Rechtssystem gibt es keine nachhaltige Entwicklung

Vor allem leiden die Ärmsten unter dieser Situation, doch die Folgen davon, dass Rechtssysteme nicht funktionieren, reichen noch weiter: Unternehmen, die nachhaltig und fair produzieren möchten, tun sehr viel, um Sklaverei in ihren Lieferketten zu reduzieren, aber auszuschließen können sie es letztlich nicht, weil sie Straftäter wie den Ziegeleibesitzer nicht stoppen können. Entwicklungsprogramme entfalten nicht ihre volle Wirkung, wenn sie Krankenhäuser und Schulen für die Ärmsten bauen, doch die in einer Ziegelei versklavt sind und das Gelände nicht verlassen dürfen.

IJMs neue Vision bis 2030

Wir träumen davon, dass Sklaverei gestoppt wird – und für immer vorbei ist. Daher haben wir unsere neue Vision im Einklang mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen 8.7. und 16 der Vereinten Nationen formuliert:

Millionen befreien, eine halbe Milliarde schützen und Rechtssysteme stärken, um Sklaverei zu beenden und Gewalt gegen Arme nachhaltig zu bekämpfen.

Entscheidend ist für uns dabei, die kritisch-konstruktive Partnerschaft von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, wie es auch das Nachhaltige Entwicklungsziel 17 fordert. Mit diesem Grundgedanken wurden die Ziele hinter der Vision formuliert:

  • Zwei Millionen Menschen aus Sklaverei und anderen Gewaltsituationen befreien – zusammen mit von uns trainierten Partnern, die unser geprüftes Arbeitsmodell anwenden.
  • Eine halbe Milliarde Menschen vor Gewalt schützen, indem wir mit den Behörden Rechtssysteme stärken, Täter strafrechtlich zu verfolgen. Dadurch werden potenzielle Täter abgeschreckt und potenzielle Opfer oder gefährdete Personen geschützt.
  • Wir beraten Unternehmen und Politik, wie sie in einzelnen Branchen und Regionen das Problem der Gewalt an Armen bekämpfen können.
  • Zusammen mit globalen Institutionen, Entwicklungsorganisationen und Großunternehmen generieren wir mehr Ressourcen und Einfluss im Kampf gegen Sklaverei (vgl. Nachhaltiges Entwicklungsziel 17)
  • Durch die wissenschaftliche Evaluierung unserer Projekte prüfen wir regelmäßig ihre Wirkung, um kontinuierlich zu lernen. Auf dieser Basis werden Projekte weiterentwickelt.
  • Wir mobilisieren eine weltweite Bewegung von Spendern, Ehrenamtlichen und Aktivisten, um die Bekämpfung von Sklaverei zu einem dringenden Anliegen der Gesellschaft zu machen.

Ein wichtiger Schritt für IJM als globale Organisation ist, unsere Struktur an die Vision und ihre Ziele anzupassen. Dabei wagen wir den Schritt von einer eher zentralisierten zu einer regional-lokalen Struktur, um unseren partizipativen und stärkenden Ansatz vor Ort noch mehr leben zu können.

Danke, dass du dabei bist!

Dies sind große Veränderungen für IJM. Ich freue mich auf jeden dieser einzelnen Schritte, die zu unserem gemeinsamen Ziel führen: Sklaverei zu beenden! Danke für deinen Beitrag und, dass du mit uns auf dem Weg bist!

Werde heute Dauerspender/-in

Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
Coronakrise begünstigt Kinderarbeit und Sklaverei in der Textilindustrie

Chennai, Indien – Die Covid-19-Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf Menschen in Armut. So auch innerhalb der boomenden Textilindustrie in Tamil Nadu. Unternehmen in dem indischen Bundesstaat nutzen die Not der Ärmsten, um aus Kinderarbeit und Sklaverei Profit zu schlagen. Die jüngsten Befreiungsaktionen von IJM und unserer Partnerorganisationen haben dieses Vorgehen ans Licht gebracht.

Botschafter/-innen-Tag 2020

Sich über Aktionen austauschen, Ziele schärfen und Erfolge feiern. Am 5. September kamen ehrenamtliche IJM-Botschafter/innen aus ganz Deutschland in Frankfurt am Main zusammen, um über ihr Engagement zu sprechen und neue Impulse zu erhalten.

Godson: "Ich hatte jeden Tag Angst beim Fischen."

Godson aus Ghana wurde mit sieben Jahren versklavt. Von früh bis spät wurde er mit Gewalt zum Fischen gezwungen. Sein bester Freund ertrank vor seinen Augen. Zehn Jahre hoffte er darauf, dass ihm irgendjemand hilft. Eines Tages passierte das Wunder. Heute geht der Teenager mit großer Freude zum ersten Mal zur Schule.

Cassie: Von Betroffener zur Kämpferin für Kinderrechte

Cassie war 12 Jahre alt, als sie zum ersten Mal verkauft wurde. Es folgten Jahre der Gewalt, Angst und Scham. „Am liebsten wäre ich tot umgefallen, so schrecklich war jeder Tag“, sagt Cassie. Heute lebt sie in einer sicheren Nachsorgeeinrichtung, in der sie von IJM begleitet wird, das Erlebte zu verarbeiten. Was sie dort gelernt hat? „Kinder haben Rechte. Ich möchte, dass jedes betroffene Kind das weiß.“

Willst du Menschen aus Sklaverei befreien?

Für den Rechtsschutz einer unterdrückten Person einstehen? Dann spende jetzt.

Willst du fester Teil unseres Teams werden?

Tag für Tag einen Menschen in Unterdrückung befreien?
Stunde für Stunde Unterdrückten Rechtsschutz schenken?
Dann richte jetzt deine regelmäßige Spende ein. Du zählst.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up