Esther: Mit vier Jahren versklavt, mit 14 befreit

Esther* wuchs im ländlichen Ghana auf, weit entfernt vom Volta-Stausee. Eines Tages erzählte eine Frau Esthers Eltern, es gäbe eine Familie am See, die ihre Tochter zur Schule schicken würde. Sie erlaubten der Frau, Esther mitzunehmen.

Das Versprechen war eine Lüge. Esther ging nicht einen Tag zur Schule - nicht als sie sechs Jahre alt war, nicht als sie zehn wurde. Stattdessen musste sie jeden Tag hart arbeiten. Jeden Abend weinte sie nach ihrer Mutter.

Niemand kam Esther zur Hilfe

An dem Tag, an dem Esther mit dieser Frau mitging, verlor niemand in ihrer Familie einen Gedanken daran, dass die Frau es nicht gut meinen könnte. Als Esther am Ufer des Volta-Stausees ankam und an das Paar verkauft wurde, bei denen sie nun leben sollte, rief niemand die Polizei. Auch am nächsten Morgen, als das kleine Mädchen in ein Kanu stieg, weil sie dem Paar beim Fischen helfen sollte, nahm niemand Notiz von ihr. Esther verschwand leise. Ihre tägliche Not in Sklaverei war unsichtbar für die Augen der Welt.

Sende jetzt Hilfe für Kinder in Sklaverei!

Der Volta-Stausee ist der größte künstlich angelegte See der Welt mit 8502 km2
Die Mehrheit der Kinder in Sklaverei ist in einem Alter von unter 10 Jahren

Seit Beginn der Arbeit in Ghana befreite IJM über 170 Kinder

Festgehalten auf einer abgelegenen Insel

Das Paar, für das Esther arbeiten musste, hielt noch weitere Kinder gefangen. Die eigenen Kinder des Paares mussten nicht arbeiten und gingen zur Schule. Zusammen lebten sie auf einer abgelegenen Insel auf dem See. Immer wieder kamen neue Kinder dazu.

Spende jetzt, um Sklaverei zu beenden!

Esther darf nicht zur Schule

Als das Paar genug Jungen zum Fischen hatte, musste Esther auf der Insel den Fisch räuchern. Wenn es keinen Fisch zu verarbeiten gab, sammelte sie Holz für das Feuer, und mittwochs verkaufte sie den Fisch auf einem lokalen Markt. Das war Esthers Leben. Woche für Woche. Monat für Monat. Jahr für Jahr Ausbeutung, Missbrauch und Isolation.

Esther erinnert sich an ihre Enttäuschung, als sie fragte, ob sie irgendwann auch zur Schule gehen könnte. „Der Mann sagte, dass ich nicht dazu da wäre, um zur Schule zu gehen, sondern um zu arbeiten."

Fast zehn Jahre wurde Esther versklavt.
Ohne Kontakt zu ihren Eltern.
Ohne eine Geburtstagsfeier.

Gewalt und harte Arbeit auf dem See

Auch Geoffrey* lebte wie Esther auf der Insel. Seine Familie wurde von der selben Frau betrogen, die Esther verkauft hatte. Geoffrey war etwas älter als Esther und musste mit den anderen Jungen jeden Tag auf den See und fischen. Die Arbeit mit den schweren Netzen war sehr kräftezerrend. Oft kehrten sie mit offenen Wunden an Händen, Füßen und am Kopf zurück. Wenn der Mann, für den sie arbeiteten, mit ihnen fuhr, schlug er sie oft mit dem Paddel.

Für die Kinder wirkte jeder Tag gleich. Nichts schien die schreckliche Routine zu durchbrechen. Sie sehnten sich nach Liebe, nach ausreichend Essen, ihrer Familie und wie alle Kinder zur Schule gehen zu können und Fußball zu spielen.

Hilfe ist auf dem Weg

Was sie nicht ahnten war, dass IJM mit der Polizei bereits nach Geoffrey suchte. Seine Eltern hatten ihn als vermisst gemeldet, nachdem sie von anderen in ihrem Dorf gehört hatten, dass der Junge auf dem Volta-Stausee arbeitete. Die Ermittlungen auf dem See führten IJM und die Polizisten bald zu Geoffrey. Als Geoffrey die Situation begriff, zählte er sofort neun Namen von Kindern auf, die noch auf der Insel waren – darunter Esther.

Als kurze Zeit später das Rettungsboot der Polizei die Insel erreichte, versteckte sich Esther aus Angst. Das Paar, das sie festhielt, hatte sie und die anderen Kinder angeschrien, dass sie niemand finden dürfte. Geoffrey war es, der sie schließlich fand. Als er ihr sagte, dass sie nun frei sei, weinte Esther vor Freude.

Spende jetzt und schenke Freiheit für weitere Kinder

Heute lebt Esther in einer sicheren Nachsorgeeinrichtung

Eine Sozialarbeiterin von IJM begleitet sie, um das Erlebte zu bewältigen. Esther kann nun endlich Lesen und Schreiben lernen. Sie ist frei mit ihren Freunden zu spielen und ihr Leben zu gestalten.

Der Prozess gegen die Frau, die Geoffrey und Esther verschleppt und verkauft hat, läuft bereits. Weitere Verdächtige wurden festgenommen. Anwälte von IJM stellen sicher, dass sie sich für ihre Verbrechen verantworten müssen.

Hilf mit, noch mehr Kinder zu befreien!

Viele Kinder in Sklaverei warten noch darauf, dass endlich ein Rettungsboot kommt und sie befreit. Schicke mit deiner Spende IJM Mitarbeiter los, ihnen jetzt zur Hilfe zu eilen.

Deine Spende hilft! Spende jetzt!

(*Aus Sicherheitsgründen verwenden wir ein Pseudonym. Auch die Bilder zeigen nicht Esther oder Geoffrey, um ihre Identität zu schützen)

Werde aktiv. Stopp Sklaverei!

Jetzt spenden

Weitere IJM Stories

Joy – der Verlust von Familie und Zuhause

Nach der Trennung ihrer Eltern wird Joy von einem Verwandten zum nächsten gereicht. Sie träumt davon, dass ihre Familie wieder vereint wird und sie zur Schule gehen kann. Stattdessen muss Joy Grausames erleben.

Muthu – als Familie in die Sklaverei verschleppt

Muthu, Sundaram und ihre drei Kinder werden fast drei Jahre in einem Holzbetrieb in Südindien festgehalten. Neben der schweren Arbeit sind sie täglich der brutalen Gewalt und Demütigung des Besitzers ausgeliefert.

Gideon – der Mutter weggenommen und zur Kinderarbeit in der Fischerei gezwungen

Ein skrupelloser Kinderhändler nahm Gideon seiner Mutter weg und entführte ihn in die Fischerei. Als Kinderarbeiter fischte er Tag und Nacht.

Spenden