Zurück

Sexuelle Online-Ausbeutung: Mit Technologie Kinder schützen

Teilen

Sexuelle Online-Ausbeutung:

Mit Technologie
Kinder schützen

Sexuelle Online-Ausbeutung:

Mit Technologie
Kinder schützen

Mit modernsten technologischen Ermittlungsmethoden kämpft IJM gemeinsam mit internationalen Strafverfolgungsbehörden und Partnern gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern über das Internet. Kinder und Jugendliche im In- und Ausland werden Opfer von Missbrauchshandlungen, die in Echtzeit per Livestream im Internet übertragen werden – auch nach Deutschland.

Eine von ihnen war die 12-jährige Solenn*, die in ihrem eigenen Zuhause auf den Philippinen vor einer Webcam sexuell ausgebeutet und ihrer Würde beraubt wurde. Pädokriminelle aus aller Welt bezahlten mittels gängiger Geldtransferdienste dafür, „Live-Shows“ mit ihr ansehen und anleiten zu können.

Fordere jetzt mehr Kinderschutz im Internet!

Einsatz gegen ein Verbrechen im Verborgenen

Livestreams hinterlassen so gut wie keine Spuren im Internet. Für Internetdienstanbieter und Strafverfolgungsbehörden wird es somit schwieriger Daten zu sammeln, um Täter/-innen aufzuspüren und Kinder wie Solenn befreien zu können. Während der Corona-Pandemie stieg weltweit die Nachfrage nach Materialien sexueller Ausbeutung von Kindern. Als Hotspot gelten seit Jahren die Philippinen.

Das jüngste Kind, das in dem südostasiatischen Land mit Unterstützung von IJM aus sexueller Ausbeutung über das Internet befreit werden konnte, war gerade einmal zwei Monate alt. Das Durchschnittsalter Betroffener liegt bei 11 Jahren. Für Jungen und Mädchen wie Solenn wird ihre Kindheit zu einem täglichen Albtraum.

Seit 2016 kämpft IJM gemeinsam mit philippinischen und internationalen Behörden gegen sexuelle Online-Ausbeutung von Kindern. Dank dieser Zusammenarbeit konnten bislang 778 Betroffene befreit, 224 mutmaßliche Täter/-innen festgenommen und 129 Kriminelle verurteilt werden.

Kinder schützen durch technologiegestützte Ermittlungsarbeit

Im Einsatz gegen die sexuelle Online-Ausbeutung von Kindern setzt IJM auf Partnerschaften und modernste technologische Methoden:

  • Schätzungen zufolge sind zu jeder Zeit 750.000 pädokriminelle Täter online und suchen nach Kindern. Das Global Fusion Center (GFC), ein Analysezentrum von IJM, unterstützt dabei, entsprechende Warnhinweise zu überwachen, den virtuellen Fußabdruck Pädokrimineller zu verfolgen, einschlägige Trends und Muster zu erkennen und sexuellen Missbrauch zu verhindern, bevor er stattfindet.

    Dazu nutzt das GFC öffentlich zugängliche Online-Quellen, Geokartierung, satellitengestützte Analyse und digitale Ermittlungsmethoden, um Kriminelle aufzuspüren. Mit entscheidenden Hinweisen ermöglichte das GFC im April 2019 die Verhaftung von EUROPOLs meistgesuchter Person wegen Produktion und Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen von Kindern über das Internet.

  • IJM arbeitet mit Partnern aus dem Tech-Sektor an technologiegestützten Innovationsprozessen, um das Sortieren und Priorisieren von Warnhinweisen zu vereinfachen. Mit diesen Technologien soll es zukünftig z.B. den philippinischen Behörden ermöglicht werden, die überwältigende Menge an täglich eingehenden Daten auszuwerten.

    So erhielt im Jahr 2021 das Büro für Cyberkriminalität des philippinischen Justizministeriums fast 2,8 Millionen sogenannte Cyber-Tipps, die auf gefundene Missbrauchsdarstellungen von Kindern im Internet hinweisen.

Schutzmaßnahmen auch in Deutschland notwendig

"Unsere Erfahrung zeigt, dass Menschenhändler/-innen im digitalen Raum nur dann aktiv bleiben, solange das Verbrechen kein hohes Risiko für sie hat," erklärt Dietmar Roller, Vorstandsvorsitzender von IJM Deutschland. "Wenn Justizsysteme effektiv funktionieren und sie das Risiko strafrechtlicher Sanktionen erhöhen, spricht sich das herum. Täterinnen und Täter werden von zukünftigen Straftaten abgeschreckt und Betroffene dadurch geschützt. Diesen positiven Wirkungskreislauf müssen wir auch in westlichen Ländern mitdenken. Denn wir wissen, dass auch hier bei uns in Deutschland Straftäter auf der Nachfrageseite das Internet nutzen, um Kinder sexuell auszubeuten.”

Petition: Mehr Kinderschutz im Internet!

IJM Deutschland sieht daher die deutsche Bundesregierung in der Pflicht, auch hierzulande Maßnahmen umzusetzen, die sexuelle Ausbeutung von Kindern wie Solenn über das Internet weltweit effektiv zu verhindern. Entsprechend fordern wir gemeinsam mit ECPAT, Kindernothilfe e. V. und World Vision e. V. in einer Petition mehr Schutz von Kindern im Internet.

*Name zum Schutz der Privatsphäre geändert.

Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
Sexuelle Ausbeutung: Gesetzesänderung soll Kinder besser schützen

Seit dem 1. Januar 2022 ist in Deutschland das Gesetz zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder in Kraft. IJM begrüßt den Schritt des Deutschen Bundestags, mit Verschärfungen im Strafrecht den Verfolgungsdruck auf Täter/-innen zu erhöhen, um Kinder besser vor sexuellem Missbrauch zu schützen. Doch entscheidende Fragen bleiben offen.

Erfolgreiche Verurteilung wegen sexueller Online-Ausbeutung von Kindern

Melbourne, Australien – Die Zusammenarbeit von IJM mit australischen und philippinischen Behörden trägt erneut Früchte: Am 5. Oktober 2021 wurde ein australischer Täter wegen sexueller Ausbeutung von Kindern über das Internet verurteilt. Die Ermittlungen in diesem Fall führten außerdem zur Befreiung von 21 Kindern und zwei Erwachsenen auf den Philippinen.

So haben wir Rosie aus sexueller Online-Ausbeutung befreit

Rosie aus den Philippinen war 10 Jahre alt, als ihr Zuhause für sie plötzlich nicht mehr sicher war. Von der eigenen Mutter über das Internet verkauft, musste sie traumatischen sexuellen Missbrauch erdulden. IJM setzte gemeinsam mit weltweit vernetzten Ermittlungsteams alles daran, Rosie zu finden – mit Erfolg!

IJM Petition: Mehr Kinderschutz im Internet!

Mit einer Petition fordert IJM von der deutschen Bundesregierung, entscheidende Maßnahmen zu ergreifen, um weltweit Fälle der sexuellen Ausbeutung von Kindern über das Internet zu verhindern. Welche Verantwortung kommt Deutschland dabei genau zu im globalen Kampf gegen dieses Verbrechen?

Willst du Menschen aus Sklaverei befreien?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Persönliche Daten

Spendenbetrag:

Gib uns gerne Deine Telefonnummer, um uns eine Möglichkeit zur besseren Spendendenbetreuung zu geben. Wir nutzen Sie sehr verantwortlich.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Zahlungsweise

Spendenbetrag:

Bitte wähle eine der folgenden Zahlungsweisen:

Du spendest einmalig.

Zurück
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Thank You!

Your receipt has been sent to your email.

How was the experience for you? Tell us here.
Questions? Contact us at [email protected] or at 703-465-5495

Donors in Australia, Canada, Germany, the Netherlands, or the United Kingdom: by making a donation you agree that we may transfer your personal information to our IJM advancement offices in your country. That advancement office may contact you about future donations or for other fundraising purposes.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up