Zurück

Neue Studie deckt Anstieg von sexueller Online-Ausbeutung auf

Teilen

Neue Studie deckt Anstieg von
sexueller Online-Ausbeutung auf

Neue Studie deckt Anstieg von
sexueller Online-Ausbeutung auf

Philippinen: Eine neue Studie mit dem Titel „Sexuelle Ausbeutung von Kindern auf den Philippinen im Internet: Analyse und Empfehlungen für Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft" deckt den dramatischen Anstieg von Fällen auf den Philippinen auf. In einer noch nie dagewesenen, internationalen Zusammenarbeit wurden erstmals globale Daten analysiert, um effektiver gegen das Verbrechen vorgehen zu können. Es wird deutlich: länderübergreifende Zusammenarbeit ist wichtig, um Täter zu stoppen, die für sexuelle Ausbeutung im Internet bezahlen.

Sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet (Online Sexual Exploitation of Children; OSEC) ist eine neue Form des sexuellen Missbrauchs von Kindern, die erst durch die globale Vernetzung des Internets möglich wurde. Die sexuelle Ausbeutung geschieht dabei in Echtzeit an einem Kind und wird häufig live im Internet übertragen. Pädokriminelle bezahlen dafür, diese „Live-Shows“ ansehen und sogar „dirigieren“ zu können.

Kritische Datenlage erschwert effektives Handeln

Da dieses Verbrechen häufig über Live-Streams stattfindet, ist es für Internetdienstanbieter und Polizeibehörden schwierig, genaue Daten zu sammeln und auszuwerten. Samson Inocencio Jr., der Leiter der philippinischen IJM Büros, macht deshalb deutlich: „Die Hightech-Branche sollte der Aufdeckung aller Materialien zur sexuellen Ausbeutung von Kindern Vorrang einräumen – insbesondere im Fall von Live-Streaming - da die Folgen der wiederholten sexuellen Ausbeutung für die Betroffenen besonders verheerend sind."

Neue Erkenntnisse im Kampf gegen sexuelle Online-Ausbeutung

Die neue Studie, die unter der Leitung von IJM und gemeinsam mit 14 Partnern, darunter die philippinische Regierung und Ermittlungsbehörden aus Großbritannien, Kanada, den USA und Australien, entstand, hat zum ersten Mal alle vorhandenen Daten zusammengeführt und analysiert. Auf dieser Grundlage wurden neue Maßnahmen und Empfehlungen entwickelt, um sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet bekämpfen zu können.

Zwischen 2014 und 2017 gab es einen stetigen Anstieg an IP-Adressen, die für die sexuelle Ausbeutung von Kindern verwendet wurden und mit den Philippinen in Verbindung standen.

Täter konsequent zur Verantwortung ziehen – auch in Deutschland

Die Analyse der Daten macht deutlich: Internationale Zusammenarbeit ist grundlegend für die wirksame Bekämpfung sexueller Online-Ausbeutung. 64 Prozent der philippinischen OSEC-Fälle wurden aufgrund von Überweisungen von internationalen Strafverfolgungsbehörden eingeleitet. Dabei sollen vor allem ausländische Polizeikontakte in den Herkunftsländern der Pädokriminellen, die für die „Live-Shows“ und den Missbrauch der Kinder bezahlen, vermittelt werden.

Dietmar Roller, Vorstandsvorsitzender von IJM Deutschland, bestätigt dies: „Wir müssen die Straflosigkeit der Täter in den Nachfrage-Ländern beenden. Es braucht von unserer Seite ein konsequenteres Vorgehen der Behörden gegen Pädokriminielle, die von Deutschland aus über das Internet Kinder auf den Philippinen sexuell ausbeuten.“

IJM kämpft auf den Philippinen seit 2011 gemeinsam mit den Behörden gegen sexuelle Online-Ausbeutung von Kindern. Diese Zusammenarbeit führte zur Befreiung von 571 Betroffenen, zur Festnahme von 229 Verdächtigen und zu 76 Verurteilungen.

Werde heute Dauerspender/-in

Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
Cassie: Von Betroffener zur Kämpferin für Kinderrechte

Cassie war 12 Jahre alt, als sie zum ersten Mal verkauft wurde. Es folgten Jahre der Gewalt, Angst und Scham. „Am liebsten wäre ich tot umgefallen, so schrecklich war jeder Tag“, sagt Cassie. Heute lebt sie in einer sicheren Nachsorgeeinrichtung, in der sie von IJM begleitet wird, das Erlebte zu verarbeiten. Was sie dort gelernt hat? „Kinder haben Rechte. Ich möchte, dass jedes betroffene Kind das weiß.“

Warum die Online-Ausbeutung von Kindern jetzt zunimmt

Mitten im Lockdown vieler Länder befürchten IJM und andere Experten wie Unicef und Europol: Die sexuelle Ausbeutung von Kindern über das Internet nimmt zu und gefährdet besonders Kinder in Armut. Vorstandsvorsitzender Dietmar Roller erklärt die Hintergründe und, wie IJM auf diese Notlage reagiert.

Kanada erhöht Strafmaß für Cybersex-Ausbeutung von Kindern

Ein Berufungsgericht in Kanada hat in einem bahnbrechenden Urteil das Strafmaß für Cybersex-Ausbeutung von Kindern im Internet erhöht. Der Täter sei über das Internet aktiv an dem Missbrauch beteiligt gewesen, hieß es in der Urteilsverkündigung. IJM begrüßt das Urteil und wünscht sich, dass andere Staaten wie Deutschland dem folgen.

EUROPOL Most Wanted: Sexualstraftäter auf den Philippinen verhaftet

Am 2. April 2019 konnten die philippinischen Behörden den 32-jährigen Nelson T. in seiner Wohnung in Cebu City festnehmen. Der philippinische Staatsbürger wurde von Europol wegen der Produktion von Missbrauchsdarstellungen von Kindern sowie deren Verbreitung im Darknet gesucht. Tausende Bilder und Videos wurden sichergestellt.

Willst du Menschen aus Sklaverei befreien?

Für den Rechtsschutz einer unterdrückten Person einstehen? Dann spende jetzt.

Willst du fester Teil unseres Teams werden?

Tag für Tag einen Menschen in Unterdrückung befreien?
Stunde für Stunde Unterdrückten Rechtsschutz schenken?
Dann richte jetzt deine regelmäßige Spende ein. Du zählst.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up