Zurück

Joy: eine Betroffene wird zur Kämpferin für andere

Teilen

Joy

Eine Betroffene wird zur Kämpferin für andere

N

ach der Trennung ihrer Eltern wird Joy von einem Verwandten zum nächsten gereicht. Sie träumt davon, dass ihre Familie wieder vereint wird und sie zur Schule gehen kann. Stattdessen muss Joy Grausames erleben.

Als Joy acht Jahre alt ist, trennen sich ihre Eltern. Aus Not muss ihre Mutter das Haus verkaufen und zum Arbeiten ins Ausland ziehen. Von da an wohnt Joy bei Verwandten und Nachbarn. Sie spürt, dass sie nirgends erwünscht ist. Ihre Verwandten machen ihr deutlich, dass sie arbeiten muss, um ihnen nicht zur Last zu fallen. Joy passt auf ihre Babys auf, macht die Wäsche oder fegt die Böden – alles, was man von ihr verlangt. Jeden Abend schickt das kleine Mädchen ein Stoßgebet zum Himmel. Sie betet, dass ihre Familie wieder vereint wird und sie die Schule abschließen kann.

Wenn Joy auf ihr Leben zurückschaut und wie sie von einem Zuhause zum nächsten zog, sagt sie: „Ich fühlte mich wie ein herumstreunender Hund. Ich lebte da, wo ich bleiben konnte – mit Verwandten, die mich aufgenommen haben.“ Eines Tages lädt eine Bekannte, der Joy vertraut, sie und ihre Freunde zu sich nach Hause ein. Joy willigt ein, aber irgendetwas fühlt sich falsch an.

"Ich fühlte mich wie ein herumstreunender Hund."

Sende jetzt Hilfe für Kinder in Sklaverei!

Das Grauen nimmt seinen Anfang

Joy erklärt, was als Nächstes geschieht: „Wir wussten nicht, was wir tun sollten, als wir im Haus waren. Ich war überrascht, als sie uns bat, uns auszuziehen.“ Die Frau macht Fotos von den nackten Kindern. Diese trauen sich nicht, zu gehen. Joy sagt dazu: „Da wir uns bereits in ihrem Haus befanden, hatten wir keine Wahl, als ihren Anweisungen zu folgen.“

Das Grauen von Cybersex-Ausbeutung ist für Joy und Tausende von Mädchen und Jungen in den Philippinen nur zu real. Kinder werden dort live vor einer Webkamera sexuell missbraucht. Pädokriminelle aus der ganzen Welt zahlen dafür und dirigieren häufig den Missbrauch. Die Kunden kommen häufig aus den USA, Australien und Europa - auch Deutschland. In vielen Fällen sind die eigenen Mütter, Verwandte oder Nachbarn in das Verbrechen involviert und verdienen damit schnelles Geld.

Das Ende der Träume

Joy ist erst zehn Jahre alt. Sie versteht nicht, was mit ihr geschieht. Aber je älter sie wird, desto mehr wird ihr die furchtbare Realität bewusst. Dasselbe Mädchen, das früher jede Nacht für ihre Zukunft gebetet hatte, verliert jetzt allen Mut: „Ich fragte mich, ob eine bessere Zukunft für mich überhaupt möglich war.“

Der Weg in die Freiheit

Sieben Jahre werden Joy und andere Kinder in dem Haushalt ausgebeutet. Dann erfährt IJM von der mutmaßlichen Täterin und nimmt gemeinsam mit der Polizei die Ermittlungen auf. Joy und 15 weitere Kinder können schließlich befreit werden. Die Frau, die Joy all die Jahre so grausam ausgebeutet hatte, wird festgenommen. Für IJM ist es auf den Philippinen eine der ersten Befreiungen aus Cybersex-Ausbeutung.

Fürsorge bringt Heilung

Nachdem die inzwischen 17-jährige Joy aus der sexuellen Ausbeutung befreit wurde, hat sie einen langen Weg der Heilung vor sich. In einer Nachsorgeeinrichtung bekommt sie psychologische Unterstützung. Eine Sozialarbeiterin von IJM ist rund um die Uhr für sie da. Sie kann nach und nach ihr Vertrauen gewinnen und ihr behutsam erklären, dass sie nun frei und vor allem sicher ist.

In der Sicherheit ihres neuen Zuhauses und ermutigt durch die Freundschaft der anderen jungen Frauen beginnt Joy, ihre Träume von früher wiederzuentdecken. Sie möchte ihren Schulabschluss machen.

Durch die Unterstützung ihrer Sozialarbeiterin findet Joy außerdem den Mut, gegen ihre Peiniger vor Gericht auszusagen. Ihr Wunsch nach Gerechtigkeit ist stark: „Gerechtigkeit ist mir sehr wichtig. Dadurch können die Herzen der Betroffenen befreit werden.“

Eine Inspiration für andere

Heute geht Joy zur Schule und hilft anderen Betroffenen, ihre Träume zu entdecken. Im Sommer 2018 macht sie ein Praktikum in einer staatlichen Nachsorgeeinrichtung. Joy selbst sagt, dass ihre eigene Sozialarbeiterin sie dazu inspiriert hat: „Durch sie weiß ich, dass ich anderen Betroffenen helfen möchte. Ich will ihnen dabei helfen, wieder Hoffnung zu haben. Sie sollen wissen, dass es Menschen gibt, die uns zur Seite stehen.“

Ihr Mut bringt sie jetzt an Orte, von denen sie nie zu träumen gewagt hätte. Für eine große Veranstaltung reist sie nach Großbritannien, um dort vor vielen Menschen ihre Geschichte zu erzählen. Sie schließt mit den Worten:

„Wir brauchen euch. Helft uns, den Mut zu behalten. Zeigt uns, dass wir wichtig sind und dass wir frei sein können, unsere Träume zu leben.“

Seit 2006 konnte IJM gemeinsam mit der Polizei mehr als 400 Kinder aus Cybersex-Ausbeutung befreien.

Hilf Joy, Betroffene zu stärken und gib ihnen den Mut zum Träumen zurück. Mit deiner Spende unterstützt du unsere Arbeit auf den Philippinen.

Werde heute Dauerspender/-in

Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
Cassie: Von Betroffener zur Kämpferin für Kinderrechte

Cassie war 12 Jahre alt, als sie zum ersten Mal verkauft wurde. Es folgten Jahre der Gewalt, Angst und Scham. „Am liebsten wäre ich tot umgefallen, so schrecklich war jeder Tag“, sagt Cassie. Heute lebt sie in einer sicheren Nachsorgeeinrichtung, in der sie von IJM begleitet wird, das Erlebte zu verarbeiten. Was sie dort gelernt hat? „Kinder haben Rechte. Ich möchte, dass jedes betroffene Kind das weiß.“

Neue Studie deckt Anstieg von sexueller Online-Ausbeutung auf

Die weltweite Corona-Pandemie hat einen erheblichen Einfluss auf Menschenhandel. Gefährdete Gruppen finden sich in einer noch schwierigeren Situation und ihr Zugang zu Hilfsleistungen ist stark eingeschränkt. Eine neue Studie belegt, was lange nur Vermutungen waren.

Warum die Online-Ausbeutung von Kindern jetzt zunimmt

Mitten im Lockdown vieler Länder befürchten IJM und andere Experten wie Unicef und Europol: Die sexuelle Ausbeutung von Kindern über das Internet nimmt zu und gefährdet besonders Kinder in Armut. Vorstandsvorsitzender Dietmar Roller erklärt die Hintergründe und, wie IJM auf diese Notlage reagiert.

Kanada erhöht Strafmaß für Cybersex-Ausbeutung von Kindern

Ein Berufungsgericht in Kanada hat in einem bahnbrechenden Urteil das Strafmaß für Cybersex-Ausbeutung von Kindern im Internet erhöht. Der Täter sei über das Internet aktiv an dem Missbrauch beteiligt gewesen, hieß es in der Urteilsverkündigung. IJM begrüßt das Urteil und wünscht sich, dass andere Staaten wie Deutschland dem folgen.

Willst du Menschen aus Sklaverei befreien?

Für den Rechtsschutz einer unterdrückten Person einstehen? Dann spende jetzt.

Willst du fester Teil unseres Teams werden?

Tag für Tag einen Menschen in Unterdrückung befreien?
Stunde für Stunde Unterdrückten Rechtsschutz schenken?
Dann richte jetzt deine regelmäßige Spende ein. Du zählst.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up