Zurück

Entscheidendes Abkommen mit rumänischer Regierung unterzeichnet

Teilen

Entscheidendes Abkommen mit rumänischer Regierung unterzeichnet

Shawn Kohl, Leiter des IJM Büros in Rumänien, unterzeichnete zusammen mit Vertretern der Regierungsbehörde zum Nationalen Aktionsplan gegen Menschenhandel (ANITP) ein Abkommen, das ihre Zusammenarbeit regelt. Damit ist die Partnerschaft von IJM und der rumänischen Regierung im Kampf gegen den Menschenhandel offiziell.

Für die Arbeit von IJM in Rumänien und Osteuropa ist dieses Abkommen ein entscheidender Schritt. ANITP ist die Nationale Behörde des Innenministeriums zur Bekämpfung des Menschenhandels. Als Schlüsselstelle regelt sie nationale Aktivitäten zur Verhinderung von Menschenhandel, Strafverfolgung und koordiniert Unterstützung von Betroffenen. Maximilian-Axel Nicolae, Direktor der ANITP, sagte bei der Unterzeichnung: "Ich freue mich sehr über diese Partnerschaft und darauf, IJM allen ANITP-Mitarbeitenden im ganzen Land vorzustellen.“

Freude über Zusammenarbeit

Auch Shawn Kohl begrüßt das Abkommen: „Die rumänische Regierung hat durch ANITP einen wichtigen Schritt gemacht und zeigt, dass sie durch Koalitionen gegen Menschenhandel vorgehen will. Wir brauchen alle verfügbaren Hände, um diese Geißel unserer Zeit zu beenden.“

Ein wichtiger Schritt für Rumänien

Rumänien ist sowohl Herkunfts- als auch Transit- und Zielland für Betroffene von Menschenhandel. Der Global Slavery Index geht davon aus, dass alleine innerhalb von Rumänien 86.000 Menschen in Sklaverei leben. Ein Großteil der rumänischen Betroffenen wird nach Westeuropa gehandelt, wo sie sowohl von sexueller Ausbeutung als auch von Arbeitsausbeutung betroffen sind. Um effektiv gegen diesen Missbrauch vorzugehen, ist es wichtig, dass alle Regierungs- und Menschenrechtsakteure ganzheitlich und grenzüberschreitend arbeiten.

Hilf mit, noch mehr Menschen in Rumänien vor Menschenhandel zu schützen.

Werde heute Dauerspender/-in

Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
Dominikanische Republik: Gesetzesänderung verbietet Kinderheirat

Santo Domingo, Dominikanische Republik - Dank einer landesweiten Kampagne, die von International Justice Mission (IJM) initiiert wurde, beschloss die Regierung in der Dominikanischen Republik eine Gesetzesänderung, die Kinderheirat verbietet. Im Kampf gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern und jungen Frauen ist dies ein wichtiger Schritt, da Kinder vorher bereits im Alter von 12 Jahren zwangsverheiratet werden konnten.

Kashi: „Ich muss kämpfen und andere Kinder schützen.“

Nach ihrer Befreiung aus einem Bordell in Kalkutta, beginnt für Kashi* der lange und beschwerliche Weg ihrer Heilung. In der Nachsorge überwindet sie die traumatisierenden Erlebnisse ihrer Vergangenheit. Heute erhebt sie ihre Stimme im Kampf gegen Sklaverei und sexuelle Ausbeutung. Kashi erzählt ihre schwere Geschichte, um andere Kinder vor einem ähnlichen Schicksal zu schützen.

Kashis Befreiung: Ein neues Leben beginnt

Kashi erduldete als Haussklavin in Kalkutta mehr als zehn Jahre lang körperliche, seelische und sexuelle Misshandlung. Gefangen in Dunkelheit, dachte Kashi, dass ihr Leben zu Ende sei. Doch Mitarbeiter von IJM fanden sie in einem Bordell in Kalkuttas größtem Rotlichtbezirk. Mit ihren Ermittlungen ermöglichten sie Kashis Befreiung.

Kashi: Mit mutiger Stimme gegen Sklaverei

Kashi war erst fünf Jahre alt, als sie von ihrer Familie geraubt wurde. Zehn Jahre lang wurde sie als Haussklavin von einer Familie ausgebeutet. Doch sie wurde befreit. Heute erzählt sie ihre Geschichte, um andere Kinder vor Sklaverei zu schützen.

Willst du Menschen aus Sklaverei befreien?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Persönliche Daten

Spendenbetrag:

Gib uns gerne Deine Telefonnummer, um uns eine Möglichkeit zur besseren Spendendenbetreuung zu geben. Wir nutzen Sie sehr verantwortlich.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Zahlungsweise

Spendenbetrag:

Bitte wähle eine der folgenden Zahlungsweisen:

Zurück

Du spendest einmalig.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Thank You!

Your receipt has been sent to your email.

How was the experience for you? Tell us here.
Questions? Contact us at [email protected] or at 703-465-5495

Donors in Australia, Canada, Germany, the Netherlands, or the United Kingdom: by making a donation you agree that we may transfer your personal information to our IJM advancement offices in your country. That advancement office may contact you about future donations or for other fundraising purposes.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up