Kinder vor sexueller Ausbeutung im Internet schützen: Entscheidung des Europäisches Parlaments steht an

Berlin – Aktuell ist es Anbietern von Kommunikationsdiensten, wie Messaging und Livestreams, mithilfe digitaler Instrumente noch möglich, sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet aufzudecken. Dies könnte sich ab dem 21. Dezember 2020 ändern, wenn der Europäische Kodex für die elektronische Kommunikation greift und aus Gründen des Datenschutzes entsprechende Software europaweit verbietet. International Justice Mission Deutschland e.V. (IJM) und Partnerorganisationen in ganz Europa zeigen sich äußerst besorgt über diese Entwicklung und appellieren gemeinsam dafür, in der laufenden Diskussion den Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Internet zu priorisieren.

Mit der vollständigen Anwendung des Kodex entfiele die Rechtsgrundlage für Anbieter von Kommunikationsdiensten, eine freiwillige Verarbeitung von Daten zur Aufdeckung sexueller Ausbeutung von Kindern im Internet vornehmen zu können. Nur eine spezifische Übergangsverordnung, wie von der Europäischen Kommission im September 2020 vorgeschlagen, könnte es Anbietern wie z.B. Facebook weiterhin ermöglichen, ihre bisher eingesetzten Verfahren zu nutzen, um sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet zu bekämpfen. Eine entsprechende Ausnahmeregelung steht derzeit im Europäischen Parlament zur Diskussion, droht aber zu scheitern.

Bedrohung für Kinder durch Covid-19 gestiegen

Sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet geschieht in Echtzeit und wird häufig über Livestream im Internet übertragen. Pädokriminelle bezahlen dafür, diese sogenannten „Live-Shows“ anzusehen und „dirigieren“ zu können. In einer aktuellen Studie verweist IJM zusammen mit 14 Partnern auf einen dramatischen Anstieg sexueller Online-Ausbeutung von Kindern, insbesondere auf den Philippinen. Bedingt durch die Covid-19 Krise berichtet auch Europol von einem Anstieg der Nachfrage nach pornographischem Material, das in Verbindung mit der sexuellen Ausbeutung von Kindern steht.

Online-Ausbeutung muss online verfolgbar sein

IJM kämpft auf den Philippinen seit 2011 gemeinsam mit den Behörden und Anbietern von Kommunikationsdiensten gegen sexuelle Online-Ausbeutung von Kindern. Hinweise der philippinischen Behörden führten im Juni 2020 zur Verurteilung eines Deutschen wegen Kindesmissbrauchs und Verbreitung von Missbrauchsdarstellungen von Kindern im Internet. Ohne die proaktiven Systeme, die größtenteils auf der Arbeit von Kommunikationsdienstanbietern basieren sowie die erfolgreiche internationale Zusammenarbeit wären derartige Fahndungserfolge nicht möglich.

Gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt und Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt begrüßt und schätzt auch IJM den Beitrag, den entsprechende datenbasierte Systeme zur Sicherheit von Kindern leisten. Sie sind ein Beispiel für eine höchst erfolgreiche öffentlich-private Partnerschaft, die direkt dazu führen kann, dass Kinder, die online ausgebeutet werden identifiziert und befreit werden können.

Geht Datenschutz vor Kindeswohl?

„Wir haben allerdings große Sorge, dass im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (Committee on Civil Liberties, Justice and Home Affairs; LIBE) der Europäischen Union der Datenschutz von Nutzern elektronischer Kommunikation einen höheren Stellenwert einnimmt als der Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung. Die Änderungen, die aus dem Berichtsentwurf der Übergangsverordnung hervorgehen, haben weitreichende praktische Konsequenzen für alle Bestrebungen, Bilder, Videos oder sogar Livestreams zu sexueller Ausbeutung von Kindern zu erkennen, zu melden und zu entfernen. Anbieter von Kommunikationsdiensten werden in der Folge auch darauf verzichten, entsprechende digitale Instrumente weiterzuentwickeln,“ erklärt Aleksandra Koluvija, Leiterin der politischen Arbeit von IJM.

Aufschub der Entscheidung ist gefährlich für Kinder

Eine langfristige Lösung des Problems wird von der LIBE-Kommission für das Frühjahr 2021 angekündigt. Eine Unterbrechung oder lange Wartezeit, besonders in Zeiten von Covid-19, hätte aber fatale Folgen für den Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Internet weltweit. Eine Entscheidung zugunsten einer stärkeren Gewichtung des Datenschutzes würde ein verheerendes Zeichen in Bezug auf die Achtung von Menschenrechten und der Kinderrechtskonvention senden.

„Die Konsequenzen, die der Kodex zugunsten des individuellen Datenschutzes nach sich zieht, wären ein gewaltiger Rückschritt für die Bekämpfung sexueller Ausbeutung von Kindern im Internet. Daher haben wir uns mit mehreren Organisationen in der EU zusammengeschlossen und appellieren gemeinsam an die Mitglieder des Europäischen Parlaments und des LIBE-Ausschusses, bei ihren Entscheidungen dem Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung höchste Priorität einzuräumen. Anbietern von Kommunikationsdiensten müssen ohne Aufschub weiterhin die Möglichkeit haben, sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet zu entdecken und zu bekämpfen,“ so Dietmar Roller, Vorstandsvorsitzender von IJM Deutschland.

Werde heute Dauerspender/-in

Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
Webinar zum Kinderschutz: Münsteraner IJM Gruppe informiert über sexuelle Online-Ausbeutung

Am 21. November hielt die IJM Campusgruppe Münster ihr Webinar “How to protect children from sexual exploitation online” ab. Drei Gastredner/innen, darunter die philippinische Senatorin und Menschenrechtlerin Risa Hontiveros, teilten ihre Erfahrungen aus ihrem persönlichen Kampf gegen die sexuelle Online-Ausbeutung von Kindern.

Cassie: Von Betroffener zur Kämpferin für Kinderrechte

Cassie war 12 Jahre alt, als sie zum ersten Mal verkauft wurde. Es folgten Jahre der Gewalt, Angst und Scham. „Am liebsten wäre ich tot umgefallen, so schrecklich war jeder Tag“, sagt Cassie. Heute lebt sie in einer sicheren Nachsorgeeinrichtung, in der sie von IJM begleitet wird, das Erlebte zu verarbeiten. Was sie dort gelernt hat? „Kinder haben Rechte. Ich möchte, dass jedes betroffene Kind das weiß.“

Neue Studie deckt Anstieg von sexueller Online-Ausbeutung auf

Die weltweite Corona-Pandemie hat einen erheblichen Einfluss auf Menschenhandel. Gefährdete Gruppen finden sich in einer noch schwierigeren Situation und ihr Zugang zu Hilfsleistungen ist stark eingeschränkt. Eine neue Studie belegt, was lange nur Vermutungen waren.

Warum die Online-Ausbeutung von Kindern jetzt zunimmt

Mitten im Lockdown vieler Länder befürchten IJM und andere Experten wie Unicef und Europol: Die sexuelle Ausbeutung von Kindern über das Internet nimmt zu und gefährdet besonders Kinder in Armut. Vorstandsvorsitzender Dietmar Roller erklärt die Hintergründe und, wie IJM auf diese Notlage reagiert.

Willst du Menschen aus Sklaverei befreien?

Für den Rechtsschutz einer unterdrückten Person einstehen? Dann spende jetzt.

Willst du fester Teil unseres Teams werden?

Tag für Tag einen Menschen in Unterdrückung befreien?
Stunde für Stunde Unterdrückten Rechtsschutz schenken?
Dann richte jetzt deine regelmäßige Spende ein. Du zählst.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up