Zurück

Tübinger Menschenrechtswoche

Teilen

Tübinger Menschenrechts-Woche

I

n Tübingen fand im Juni die fünfte Menschenrechtswoche statt, mit dabei war auch IJM Tübingen. Zum Thema „Moderne Sklaverei- Ein Produkt deines Lebensstandards?“ luden wir die Referenten Marius Maurer von IJM Deutschland, Verena Kaiser von Nager IT, Hannes Brötz von Grüngold Tübingen und Daniel Rauh von Shiftphone ein. Auf unserer Podiumsdiskussion wollten wir so neben IJM Best Practises aus der Wirtschaft vorstellen und gemeinsam über Wege sprechen, wie wir in Deutschland aktiv gegen Sklaverei vorgehen können.

Daniel Rauh erzählte zunächst von den Herausforderungen der IT Branche, denn dort werden globale Rohstoffe benötigt. Selbstkritisch stellt Rauh fest, dass eine vollständig transparente Lieferkette bei komplexen Produkten im Moment fast unmöglich ist.

Den Konsumentendruck erhöhen

Im Gespräch wird dann eine Forderung des Entwicklungsministers Gerd Müller diskutiert. Müller hatte gefordert, dass alle nach Deutschland importierten Güter frei von Kinderarbeit sein müssen. Hier waren sich alle Referenten einig: Neben der Politik spielt auch der Druck der Konsumenten im Kampf gegen die moderne Sklaverei eine wichtige Rolle.

Umrahmt wurde die Veranstaltung von den Ergebnissen der Fragen und Umfragen des Publikums. Beispielsweise war sich das Publikum darin einig, dass sowohl die Unternehmen als auch die Konsumenten verantwortlich sind, gegen moderne Sklaverei aktiv zu werden. Am Schluss wurden die Gäste mit dem Gedanken „Wo kann ich beim Kauf eines neuen Produktes Abstriche machen?“ verabschiedet.

Fest der Menschenrechte

Zum Abschluss der Menschenrechtswoche gab es am 29. Juli das Fest der Menschenrechte. Dabei gab es für alle teilnehmenden Initiativen die Möglichkeit, sich durch einem Stand vorzustellen. Auch wir von IJM waren dabei. Glücklicherweise stellte uns Amnesty International spontan einen Pavillon für unseren Stand zur Verfügung, sonst wären wir in der Mittagshitze „zerschmolzen“. Die hohen Temperaturen hielt die Besucherzahl des Festes eher klein. Aber dank des IJM „Unrechtsweges“ und den #frei Armbändern kamen trotzdem viele neugierige Besucher zu uns und es kam zu einigen guten Gesprächen.

Insgesamt waren es zwei sehr gelungene Aktionen, die uns als Regionalgruppe viel Spaß gemacht haben. Wir freuen uns, in unserer Stadt viele Menschen zum Thema moderne Sklaverei erreicht zu haben.

Werde heute Dauerspender/-in

Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
Coronakrise begünstigt Kinderarbeit und Sklaverei in der Textilindustrie

Chennai, Indien – Die Covid-19-Pandemie hat erhebliche Auswirkungen auf Menschen in Armut. So auch innerhalb der boomenden Textilindustrie in Tamil Nadu. Unternehmen in dem indischen Bundesstaat nutzen die Not der Ärmsten, um aus Kinderarbeit und Sklaverei Profit zu schlagen. Die jüngsten Befreiungsaktionen von IJM und unserer Partnerorganisationen haben dieses Vorgehen ans Licht gebracht.

Botschafter/-innen-Tag 2020

Sich über Aktionen austauschen, Ziele schärfen und Erfolge feiern. Am 5. September kamen ehrenamtliche IJM-Botschafter/innen aus ganz Deutschland in Frankfurt am Main zusammen, um über ihr Engagement zu sprechen und neue Impulse zu erhalten.

Godson: "Ich hatte jeden Tag Angst beim Fischen."

Godson aus Ghana wurde mit sieben Jahren versklavt. Von früh bis spät wurde er mit Gewalt zum Fischen gezwungen. Sein bester Freund ertrank vor seinen Augen. Zehn Jahre hoffte er darauf, dass ihm irgendjemand hilft. Eines Tages passierte das Wunder. Heute geht der Teenager mit großer Freude zum ersten Mal zur Schule.

Cassie: Von Betroffener zur Kämpferin für Kinderrechte

Cassie war 12 Jahre alt, als sie zum ersten Mal verkauft wurde. Es folgten Jahre der Gewalt, Angst und Scham. „Am liebsten wäre ich tot umgefallen, so schrecklich war jeder Tag“, sagt Cassie. Heute lebt sie in einer sicheren Nachsorgeeinrichtung, in der sie von IJM begleitet wird, das Erlebte zu verarbeiten. Was sie dort gelernt hat? „Kinder haben Rechte. Ich möchte, dass jedes betroffene Kind das weiß.“

Willst du einen Menschen befreien?

Für den Rechtsschutz einer unterdrückten Person einstehen? Dann spende jetzt.

Willst du zum Team der Verlässlichen dazugehören?

Tag für Tag einen Menschen befreien?
Stunde für Stunde Unterdrückten Rechtsschutz schenken?
Dann gibt jetzt eine Dauerspende. Du zählst.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up