Zurück

Das Lieferkettengesetz ist da!

Teilen

Das Lieferketten-
gesetz
ist da!

Das Lieferkettengesetz ist da!

Es hat viele Jahre gedauert. Auch wir haben uns dafür engagiert. Jetzt ist es endlich verabschiedet: Das neue Lieferkettengesetz soll Unternehmen stärker zur Verantwortung ziehen. Wir hoffen sehr, dass es wirklich Sklaverei und Ausbeutung reduzieren kann.

Die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte sind zehn Jahre alt. So lange hat es seither gedauert, bis heute der Deutsche Bundestag endlich das neue Lieferkettengesetz verabschiedet hat. Ein Tag vor dem weltweiten Tag gegen Kinderarbeit am 12. Juni ist das ein starkes Zeichen aus dem deutschen Bundestag. Denn ausgebeutete und versklavte Menschen brauchen die gemeinsame Anstrengung von Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft.

Orientierung für risikobehaftete Sektoren

Wir begrüßen diesen Paradigmenwechsel von Freiwilligkeit hin zu einem rechtlichen Rahmen für Unternehmen, die global tätig sind. Sie sollen damit mehr Verantwortung für die Wahrung von Menschenrechten in ihren Lieferketten übernehmen. Außerdem soll das Gesetz Orientierung bieten, um besonders risikobehaftete Sektoren und Produktionszweige zu analysieren.

Vollständiger Schutz von Menschenrechten ist damit nur in einem ersten Schritt erreicht. Neben den nötigen Bemühungen einer einheitlichen, europäischen Gesetzgebung, fehlt in der beschlossenen Regelung aus unserer Sicht vor allen Dingen die Regelung einer zivilrechtlichen Haftung. Betroffene von nachweisbar verschuldeter Verletzung der Sorgfaltspflichten durch ein Unternehmen haben es nach wie vor äußerst schwer, ihren Anspruch auf Schadenersatz vor Gericht geltend zu machen und entschädigt zu werden. Die vorherrschende Kinderarbeit auf Plantagen, wie im Kakaoanbau Westafrikas und in Minen ist bedauerlicherweise ebenfalls nicht vollständig durch das Gesetz geschützt.

Vollständiger Schutz von Menschenrechten ist damit nur in einem ersten Schritt erreicht.

Die Arbeit für größeren Schutz der Menschenrechte geht weiter

IJM Deutschland hat sich als Teil der Initiative Lieferkettengesetz in den vergangenen Jahren für dieses Gesetz stark gemacht. Auch wenn wir noch viel Potential zur Verbesserung sehen: Es ist ein wichtiger Schritt in Richtung Rechtssicherheit und Schutz vor Ausbeutung. Auf europäischer Ebene wollen wir uns für die Berücksichtigung dieser Aspekte einbringen.

Wir setzen uns nun weiter mit unseren Partnerorganisationen dafür ein, dass es mit Leben gefüllt wird und wirksame Veränderung für viele Benachteiligte bringt.

Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
2021 war ein schlechtes Jahr für Sklaverei - Unser Jahresrückblick

Auch im Jahr 2021 bestimmte die Pandemie das Leben vieler Menschen weltweit. Umso mehr freuen wir uns über den enormen Rückhalt, den wir in dieser weiterhin herausfordernden Zeit von unseren Unterstützerinnen und Unterstützern erfahren haben.

Endlich frei: Suriya kann wieder träumen

Ein Schicksalsschlag stürzte Suriyas Familie in existenzbedrohende Schulden. Um seine Mutter und Geschwister unterstützen zu können, sollte der 10-Jährige als Ziegenhirte arbeiten. Doch er wurde gefangen gehalten und rücksichtslos ausgebeutet. Suriya war allein und sah keinen Ausweg mehr. Doch dann kam es zu einer entscheidenden Begegnung.

22 Städte - eine Botschaft: Stopp Sklaverei

Etwa 40 Millionen Menschen leben weltweit in Sklaverei - ein Großteil der Deutschen weiß das nicht. Am 16. Oktober 2021 wurde es für viele Menschen in 22 deutschen Innenstädten sichtbar: Beim Stopp Sklaverei Aktionstag waren Ehrenamtliche von IJM auf den Straßen, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Anlass war der Europäische Tag gegen Menschenhandel.

Erfolgreiche Verurteilung wegen sexueller Online-Ausbeutung von Kindern

Melbourne, Australien – Die Zusammenarbeit von IJM mit australischen und philippinischen Behörden trägt erneut Früchte: Am 5. Oktober 2021 wurde ein australischer Täter wegen sexueller Ausbeutung von Kindern über das Internet verurteilt. Die Ermittlungen in diesem Fall führten außerdem zur Befreiung von 21 Kindern und zwei Erwachsenen auf den Philippinen.

Willst du Menschen aus Sklaverei befreien?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Persönliche Daten

Spendenbetrag:

Gib uns gerne Deine Telefonnummer, um uns eine Möglichkeit zur besseren Spendendenbetreuung zu geben. Wir nutzen Sie sehr verantwortlich.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Zahlungsweise

Spendenbetrag:

Bitte wähle eine der folgenden Zahlungsweisen:

Zurück

Du spendest einmalig.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Thank You!

Your receipt has been sent to your email.

How was the experience for you? Tell us here.
Questions? Contact us at [email protected] or at 703-465-5495

Donors in Australia, Canada, Germany, the Netherlands, or the United Kingdom: by making a donation you agree that we may transfer your personal information to our IJM advancement offices in your country. That advancement office may contact you about future donations or for other fundraising purposes.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up