Zurück

Botschaftertag 2019

Teilen

Botschaftertag 2019

A

m 18. Mai kamen in Frankfurt am Main mehr als 90 Ehrenamtliche aus ganz Deutschland zum Botschaftertag. Ein Tag im Jahr, um sich zu vernetzen und neue Impulse zu erhalten. Highlight: Der persönliche Bericht von Josephine Aparo aus Uganda. Botschafterin Eileen Leistner berichtet und fasst zusammen: Nur gemeinsam sind wir erfolgreich im Kampf gegen Sklaverei!

Ein Puzzleteil der Bewegung

Bereits das Banner vor dem Eingang mit der Aufschrift #WIRSINDIJM zeigte, was diesen Tag besonders macht: Das Zusammengehörigkeitsgefühl! Jeder Botschafter konnte erleben, dass das eigene Engagement ein Puzzleteil einer gemeinsamen Bewegung für Gerechtigkeit ist.

Von Anfang an waren die Räume mit Stimmengewirr gefüllt, denn viele Botschafter*innen kannten sich von früheren Treffen. Alle Pausen im Laufe des Tages wurden von den Teilnehmer*innen genutzt, um sich über ihre Arbeit, ihr Studium und ihr Engagement bei IJM auszutauschen.

Kaffebar und faire Mode

Ein langer Tag stand an, viele Teilnehmer*innen hatten eine lange Anfahrt hinter sich. Zum Glück war dank der Kaffeebar für ausreichend Kaffee gesorgt. Getrunken wurde dieser stilecht aus den wiederverwendbaren IJM Kaffeebechern, die es als Begrüßungsgeschenke gab.

Am Pop-Up Stand des fairen Modelabels Eyd gab es außerdem hochwertige Mode zu kaufen. Neben ihrem Stand berichteten Mitarbeiter von Eyd in einem Workshop am Nachmittag über ihr Konzept, die Mode von in Indien aus Sexhandel befreiten Frauen nähen zu lassen und sie so in einem selbstbestimmten Leben zu unterstützen.

Josephine Aparo berichtet aus Uganda

Als besonderer Gast sprach IJM Sozialarbeiterin Josephine Aparo von ihrer Arbeit in Uganda. Sie berichtete von der Gewalt, der Frauen im Norden Ugandas ausgesetzt sind und davon, wie IJM dort Witwen und Frauen zur Seite steht, denen ihr Land geraubt wurde. Wir Zuhörer waren bewegt von ihrem Mut und ihrer Stärke, mit der sie sich täglich für Frauen einsetzt.

Viele Botschafter*innen nutzten die Pausen, um kleine persönliche Botschaften an das IJM Büro in Uganda zu schreiben.

Wie kann ich aktiv werden?

Am Nachmittag konnten die Teilnehmer*innen in verschiedenen Workshops tiefer in die Arbeit von IJM einsteigen und neue Ideen für ihr eigenes Engagement sammeln. Von Fundraising über politische Arbeit bis hin zu IJMs zukünftiger Arbeit in Rumänien war das Themenangebot vielfältig. IJM Gruppen aus ganz Deutschland berichteten von ihren Aktionen und tauschten sich über ihre Erfahrungen aus.

Insgesamt war es ein abwechslungsreicher Tag, der hoffentlich alle Botschafter*innen motiviert hat, sich weiter für ein Ende von Sklaverei einzusetzen. Es wurden neue Kontakte untereinander geknüpft. Immer wieder wurde deutlich, dass wir alle Teil einer großen Bewegung sind. Nur gemeinsam können wir etwas verändern.

Werde heute Dauerspender/-in

Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
Rückblick: Konferenz Trendwechsel – Deine Stimme gegen moderne Sklaverei

Ausführliche Einblicke, praktische Impulse und intensiver Austausch zum Engagement im Kampf gegen Sklaverei und Menschenhandel. Das bot am 4. und 5. September die Konferenz „Trendwechsel – deine Stimme gegen moderne Sklaverei“ vom IJM. Knapp 80 Interessierte, Unterstützer/-innen und Ehrenamtliche von IJM aus ganz Deutschland kamen in Erfurt zu diesem Event zusammen.

Urteil im Missbrauchskomplex Münster: Wir fordern Vorrang für Kinderrechte!

Mit dem Urteil im Missbrauchskomplex Münster hat das Gericht ein klares Zeichen gesetzt: Missbrauch von Kindern ist ein schweres Verbrechen, bei dem sich das Strafmaß an der jeweiligen Höchststrafe orientieren muss. Das Urteil ist eine Mahnung, unsere Kinder besser zu schützen.

Kölner IJM Gruppe veranstaltet Spendenlauf

Köln – Rund 20 Läuferinnen und Läufer sind beim Run for Freedom am 19. Juni 2021 an den Start gegangen, um Spenden in Höhe von 3.300 Euro zu sammeln. Das sind die Kosten für eine Befreiungsaktion, bei der die Projektbüros von IJM gemeinsam mit lokalen Behörden Menschen aus Sklaverei befreien.

5 Jahre ohne Gerechtigkeit

In Kenia hat sich IJM zum Ziel gesetzt, gemeinsam mit der Regierung Machtmissbrauch durch die Polizei zu beenden. Für dieses Ziel zahlte IJM Anwalt Willie Kimani 2016 den höchsten Preis: Er wurde mit seinem Klienten Josephat und ihrem Fahrer Joseph ermordet. 5 Jahre später läuft der Prozess gegen ihre Mörder immer noch. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Willst du Menschen aus Sklaverei befreien?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Persönliche Daten

Spendenbetrag:

Gib uns gerne Deine Telefonnummer, um uns eine Möglichkeit zur besseren Spendendenbetreuung zu geben. Wir nutzen Sie sehr verantwortlich.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Zahlungsweise

Spendenbetrag:

Bitte wähle eine der folgenden Zahlungsweisen:

Zurück

Du spendest einmalig.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Thank You!

Your receipt has been sent to your email.

How was the experience for you? Tell us here.
Questions? Contact us at [email protected] or at 703-465-5495

Donors in Australia, Canada, Germany, the Netherlands, or the United Kingdom: by making a donation you agree that we may transfer your personal information to our IJM advancement offices in your country. That advancement office may contact you about future donations or for other fundraising purposes.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up