Zurück

22 Städte - eine Botschaft: Stopp Sklaverei

Teilen

Stopp Sklaverei

22 Städte - eine Botschaft

Stopp Sklaverei

22 Städte - eine Botschaft

Etwa 40 Millionen Menschen leben weltweit in Sklaverei - ein Großteil der Deutschen weiß das nicht. Am 16. Oktober 2021 wurde es für viele Menschen in 22 deutschen Innenstädten sichtbar: Beim Stopp Sklaverei Aktionstag waren Ehrenamtliche von IJM auf den Straßen, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Anlass war der Europäische Tag gegen Menschenhandel.

Ausgerüstet waren die Ehrenamtlichen mit fiktiven 80-Euro-Scheinen, die an Passant/-innen verteilt wurden. Warum 80 Euro? Das ist der absurd geringe Preis, für den heutzutage Menschen in Sklaverei durchschnittlich verkauft werden. Tatsächlich stellten sich die Scheine als gute Eye-Catcher heraus. Menschen blieben stehen, stellten Fragen und teilten ihre Gedanken. "Was kann ich tun?" "Wir sollten mehr auf unseren Konsum achten!" "Sklaverei, heute? Das hab' ich noch nie gehört! Unglaublich." Andere waren in Eile, ließen sich aber einen Schein in die Hand drücken, bevor sie weitergingen.


Die Gesichter zu den Geschichten

Auf den 80-Euro-Scheinen sind die Gesichter von Anna, Cassie und Godson zu sehen. Hinter diesen Gesichtern stecken drei Geschichten - von drei Menschen, die in verschiedenen Regionen der Welt unterschiedlichen Formen von moderner Sklaverei ausgesetzt waren. Ein QR-Code auf dem Schein führte zu ihren Geschichten auf der Webseite von IJM Deutschland und zu Informationen, was jeder Mensch in Deutschland konkret dagegen tun kann.

Ein Ehrenamt, das begeistert

Neben den zahlreichen Ehrenamtlichen, die bei teils frostigen Temperaturen Rede und Antwort standen, beteiligten sich 40 Unternehmen am Aktionstag. Sie drückten Kund/-innen, zusammen mit dem Wechselgeld, 80-Euro-Scheine in die Hand. Darüber hinaus sorgten lokale Zeitungsartikel, Youtube-Beiträge und Erwähnungen im Uni-Radio für Aufmerksamkeit.

Der Weg in die Freiheit

Der Aktionstag war ein Erfolg, weil mit den Geschichten von Anna, Cassie und Godson symbolisch die Stimmen von Millionen Menschen gehört wurden, die jetzt noch in Sklaverei gefangen sind und auf ihre Freiheit hoffen. 90.000 Scheine wurden verteilt, viele Menschen aufgeklärt, berührt und mobilisiert. Millionen Deutsche kennen das Problem aber noch nicht. Darum machen wir weiter. Bis alle frei sind.


Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
2022 hat uns trotz allem Hoffnung gemacht - Unser Jahresrückblick

2022 war ein bewegendes Jahr. Die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine, von Pandemie und Klimakrise stellten uns erneut vor enorme Herausforderungen. Und trotzdem: Gemeinsam mit unseren Unterstützerinnen und Unterstützern haben wir nachhaltige Veränderungen bewirkt! Viele Menschen wurden aus Sklaverei befreit und leben heute in Freiheit. In Deutschland öffneten sich entscheidende Türen zu Verantwortungsträger/-innen. Unsere Bewegung von Ehrenamtlichen ist weiter gewachsen und war mit kreativen Aktionen für IJM unterwegs. Für eine Welt ohne Sklaverei und Gewalt gegen Menschen in Armut.

Aaron kann wieder Kind sein

Aaron* war erst zwei Jahre alt, als er aus einem unvorstellbaren Unrecht befreit wurde, das kein Kind jemals erleben sollte. Sein Vater, ein auf den Philippinen lebender Deutscher, hatte ihn und andere Kinder über Jahre sexuell missbraucht. Bilder und Videos davon verkaufte er über das Internet in alle Welt. Aaron konnte nicht um Hilfe rufen, aber die Suche nach ihm hatte schon begonnen.

G7 Mitgliedsländer verstärken die Bekämpfung von sexueller Online-Ausbeutung

Sexualisierte Gewalt gegen Kinder und Jugendliche und deren Verbreitung mittels digitaler Medien ist mehr denn je eine erschütternde Realität. Am heutigen Europäischen Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch (18. November) begrüßen wir, dass dieses wichtige Thema auf die Tagesordnung der G7 Innenminister:innen Konferenz aufgenommen und diskutiert wurde.

Meinung: WM in Katar - Gucken oder nicht?

Dietmar Roller mag Fußball - wie die meisten Deutschen. Doch dieses Jahr geht es vielen nicht vor allem um den Sport. Im Fokus stehen Missstände im Gastgeberland Katar wie Arbeitssklaverei und Korruption. Sollten wir die Spiele überhaupt ansehen oder besser von zu Hause aus boykottieren? Was IJMs Vorstandsvorsitzender während der Spiele macht und welche Frage er entscheidend findet:

Willst du Menschen aus Sklaverei befreien?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Persönliche Daten

Spendenbetrag:

Gib uns gerne Deine Telefonnummer, um uns eine Möglichkeit zur besseren Spendendenbetreuung zu geben. Wir nutzen Sie sehr verantwortlich.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Zahlungsweise

Spendenbetrag:

Bitte wähle eine der folgenden Zahlungsweisen:

Du spendest einmalig.

Zurück
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Thank You!

Your receipt has been sent to your email.

How was the experience for you? Tell us here.
Questions? Contact us at [email protected] or at 703-465-5495

Donors in Australia, Canada, Germany, the Netherlands, or the United Kingdom: by making a donation you agree that we may transfer your personal information to our IJM advancement offices in your country. That advancement office may contact you about future donations or for other fundraising purposes.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up