Welttag gegen Menschenhandel: Die Ausbeutung kann beendet werden!

Berlin – Der UN Welttag gegen Menschenhandel am 30. Juli macht auch dieses Jahr wieder auf etwa 40 Millionen Menschen aufmerksam, die überall in der Welt verkauft und kommerziell ausgebeutet werden. Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie ist das Risiko für Menschen in Armut drastisch gestiegen, gehandelt und ausgebeutet zu werden. Trotzdem zeigen Erfahrungen der letzten Jahre: Menschenhandel kann erfolgreich bekämpft werden.

Für viele Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben, sind Gewalt und Ausbeutung Teil des täglichen Lebens und ständige Bedrohung. Diese Realität wurde für die etwa 40,3 Millionen Menschen, die heute in Sklaverei gefangen sind, durch die Corona-Pandemie noch verschärft. Lockdowns hinterlassen viele Arbeitslose, besonders unter Geringverdienenden und Gelegenheitsarbeiter/-innen. Dadurch steigt die Gefahr, in Abhängigkeit zu geraten und ausgebeutet zu werden. Auch Kinder sind durch den Verlust von Angehörigen oder fehlende Betreuung besonders gefährdet.

Fehlende Strafverfolgung als Wurzel des Problems

Menschenhandel ist eine dramatische Realität. Trotz allem ist der Kampf dagegen nicht aussichtslos. Seit vielen Jahren setzt IJM (International Justice Mission) erprobte Konzepte um, deren Ziel es ist, Rechtsschutz für Menschen in Armut herzustellen. Durch die konsequente Arbeit an Einzelfällen und die Beratung von Behörden und Regierungen können lokale Rechtssysteme gestärkt, Kriminelle abgeschreckt und dadurch Phänomene wie Menschenhandel und andere Formen der Versklavung messbar und nachhaltig reduziert werden. Beispiele aus Ziegeleifabriken in Südasien, Fischereibetrieben in Thailand oder Bordellen in Europa, die machen deutlich, dass Menschenhandel überall existiert, aber kein unveränderliches Schicksal bleiben muss.

Dietmar Roller, Menschenrechtsexperte und Vorstandsvorsitzender von IJM Deutschland, hat Hoffnung: „Lange Zeit wurde zwar Einzelnen geholfen, aber das Geschäftsmodell der Sklaverei nicht verändert. Heute wissen wir, dass die Schwächen der Rechtssysteme, die lückenhafte oder fehlende Strafverfolgung das Kernproblem sind. Menschen in Armut haben meist keinen ausreichenden Zugang zum Recht und sind deshalb Gewalt und Ausbeutung immer wieder hilflos ausgesetzt. Überall dort, wo wir hier ansetzen, geht Menschenhandel nachweislich zurück. Wir können hier wirklich etwas bewegen.“

Betroffene gehen voran im Kampf gegen Menschenhandel

"Victims‘ Voices Lead the Way", so lautet das Motto des diesjährigen Welttag gegen Menschenhandel. Das ist auch das Anliegen von IJM weltweit: Betroffene selbst sollen in Zukunft eine viele größere Rolle dabei spielen, ihre Erfahrung und Perspektive für mehr Aufmerksamkeit und effektivere Konzepte im Kampf gegen Sklaverei einzubringen. Zu diesem Zweck wurde im letzten Jahr mit IJM Unterstützung das "Global Survivor Network" (Globales Netzwerk von Betroffenen) gegründet.

Werde heute Dauerspender/-in

Das könnte dich auch interessieren…

Mehr
Endlich frei: Suriya kann wieder träumen

Ein Schicksalsschlag stürzte Suriyas Familie in existenzbedrohende Schulden. Um seine Mutter und Geschwister unterstützen zu können, sollte der 10-Jährige als Ziegenhirte arbeiten. Doch er wurde gefangen gehalten und rücksichtslos ausgebeutet. Suriya war allein und sah keinen Ausweg mehr. Doch dann kam es zu einer entscheidenden Begegnung.

22 Städte - eine Botschaft: Stopp Sklaverei

Etwa 40 Millionen Menschen leben weltweit in Sklaverei - ein Großteil der Deutschen weiß das nicht. Am 16. Oktober 2021 wurde es für viele Menschen in 22 deutschen Innenstädten sichtbar: Beim Stopp Sklaverei Aktionstag waren Ehrenamtliche von IJM auf den Straßen, um auf das Thema aufmerksam zu machen. Anlass war der Europäische Tag gegen Menschenhandel.

Erfolgreiche Verurteilung wegen sexueller Online-Ausbeutung von Kindern

Melbourne, Australien – Die Zusammenarbeit von IJM mit australischen und philippinischen Behörden trägt erneut Früchte: Am 5. Oktober 2021 wurde ein australischer Täter wegen sexueller Ausbeutung von Kindern über das Internet verurteilt. Die Ermittlungen in diesem Fall führten außerdem zur Befreiung von 21 Kindern und zwei Erwachsenen auf den Philippinen.

So haben wir Rosie aus sexueller Online-Ausbeutung befreit

Rosie aus den Philippinen war 10 Jahre alt, als ihr Zuhause für sie plötzlich nicht mehr sicher war. Von der eigenen Mutter über das Internet verkauft, musste sie traumatischen sexuellen Missbrauch erdulden. IJM setzte gemeinsam mit weltweit vernetzten Ermittlungsteams alles daran, Rosie zu finden – mit Erfolg!

Willst du Menschen aus Sklaverei befreien?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Persönliche Daten

Spendenbetrag:

Gib uns gerne Deine Telefonnummer, um uns eine Möglichkeit zur besseren Spendendenbetreuung zu geben. Wir nutzen Sie sehr verantwortlich.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Zahlungsweise

Spendenbetrag:

Bitte wähle eine der folgenden Zahlungsweisen:

Zurück

Du spendest einmalig.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Thank You!

Your receipt has been sent to your email.

How was the experience for you? Tell us here.
Questions? Contact us at [email protected] or at 703-465-5495

Donors in Australia, Canada, Germany, the Netherlands, or the United Kingdom: by making a donation you agree that we may transfer your personal information to our IJM advancement offices in your country. That advancement office may contact you about future donations or for other fundraising purposes.

Login

Donor Portal

Review your giving, tax statements and contact info via the IJM Donor Portal.

please sign in
Email Sign Up
Get updates from IJM on stories from the field, events in your area and opportunities to get involved.
sign up