IJM in Lateinamerika

Wählen Sie eine Region aus, um mehr Informationen über die dortigen Projekte zu erhalten

Guatemala

Kinder vor sexueller Gewalt schützen

Guatemala gilt für Kinder als eines der gefährlichsten Länder Lateinamerikas. Besonders junge Mädchen sind der Gefahr vor sexueller Gewalt ausgesetzt. Die Anzahl der Verbrechen bleibt seit Jahren unverändert hoch. Die Polizei und Justiz verfolgen Sexualdelikte nur selten, sodass die meisten Täter nahezu straflos bleiben. Nur in sechs Prozent der gemeldeten Fälle kommt es zu einer Verurteilung.

Projektziel

Als IJM 2005 in Guatemala ein Projektbüro gründete, glaubten Menschenrechtsexperten im Land nicht daran, dass sich das Rechtssystem wesentlich verbessern könnte. Unser Projektziel, Opfer von sexueller Gewalt zu ihrem Recht zu verhelfen, sei aussichtslos. Doch gemeinsam mit der Regierung und vielen Partnern kämpfen wir jeden Tag für das Recht von Kindern, die sexuelle Gewalt erlebt haben.

Fortschritte

Durch die Unterstützung von IJM Anwälten wurden 159 Sexualstraftäter verurteilt. IJM hat Vorlagen für die Zeugenaussagen von Kindern entwickelt, die heute landesweit in Gerichten eingesetzt werden. Als fester Partner der Regierung schulen wir die Polizei, Sexualverbrechen zuverlässig und professionell aufzuklären.

IJM Guatemala

Guatemala City, Guatemala
Eröffnet 2005
Fokus
Sexuelle Gewalt an Kindern stoppen
pdf
Kurzvorstellung
pdf
Studie zur Funktionsfähigkeit des Rechtssystems, 2013

Dominikanische Republik

Kinder vor Sextourismus schützen

Die Dominikanische Republik gilt als beliebtes Urlaubsziel in den Tropen. Doch die unbeschwerte Welt der Touristen an weißen Sandstränden und der Alltag vieler einheimischer Familien in Armut unterscheiden sich zutiefst. Der Umstand, dass tausende Touristen jedes Jahr ins Land kommen und viele Dominikaner auf schnelles Geld angewiesen sind, begünstigen die Sexindustrie. Auch Kinder werden für Sex angeboten. Eine IJM Studie ergab, dass zehn Prozent der Prostituierten minderjährig sind. Obwohl es Gesetze gegen Menschenhandel gibt, bleiben Täter nahezu straffrei.

Projektziel

Seit 2013 arbeitet IJM mit den lokalen Behörden zusammen, damit bestehende Gesetze gegen Menschenhandel durchgesetzt werden. Unser Ziel ist es, dass Kinder vor sexueller Ausbeutung geschützt werden. Dazu gehört die Aufklärung und Strafverfolgung von einzelnen Fällen und die kontinuierliche Weiterbildung von Beamten.

Fortschritte

Bisher konnte IJM 18 Kinder aus sexueller Ausbeutung befreien. Durch die Unterstützung von IJM Anwälten wurden neun Täter wegen Menschenhandel verurteilt. Um mehr professionelle Nachsorgeangebote zu schaffen, arbeitet IJM eng mit der dominikanischen Kinderschutzbehörde CONANI zusammen.

IJM der Dominikanischen Republik

Santo Domingo, Dominikanische Republik
Eröffnet 2013
Fokus
Kinder vor Sextourismus schützen
pdf
Kurzvorstellung
pdf
Studie über die Anzahl von Kindern in der Sexindustrie, 2015

Bolivien

Kinder vor sexueller Gewalt schützen

Das Ausmaß von sexueller Gewalt in Bolivien ist verheerend. In dem mit zehn Millionen Einwohnern relativ kleinen Land gibt es jährlich zehntausende Fälle. Opfer sind zumeist Kinder. Die Täter werden strafrechtlich kaum verfolgt: Zwischen 2000 und 2007 gab es pro Jahr höchstens drei Verurteilungen in Fällen von sexueller Gewalt gegen Kinder. Gerichtsprozesse ziehen sich über viele Jahre und scheitern häufig.

Projektziel

IJM arbeitet seit 2006 mit der Regierung zusammen, damit das Rechtssystem im Land verbessert wird und Kinderrechte geschützt werden. Wir schulen Behörden und Polizisten in der Aufklärung von Fällen und setzen uns für eine konsequente Strafverfolgung der Täter ein. Unser Ziel ist es, einen starken Rückgang der Sexualverbrechen zu messen.

Fortschritte

Anwälte von IJM haben 248 Kinder vor Gericht vertreten und sichergestellt, dass 46 Verurteilungen von Straftätern gesprochen wurden. Wir haben uns erfolgreich dafür eingesetzt, dass Gerichtsverhandlungen in Fällen von Kindesmissbrauch in weniger als 18 Tagen abgeschlossen werden.

IJM Bolivien

La Paz, Bolivien
Eröffnet 2006
Fokus
Sexuelle Gewalt
pdf
Kurzvorstellung
Spenden