Verstärkung im Projektmanagement: Willkommen Andrea Kern!

Engagiert gegen SklavereiIJM Deutschland
29. 05. 2019, 14:00 Uhr

Seit dem 1. Mai verstärkt Andrea Kern das IJM Deutschland Team im Projektmanagement. Sie hält sämtliche Fäden zusammen, um Kampagnen und Events organisatorisch und kommunikativ umzusetzen. Bereits seit vielen Jahren setzt sie sich gegen Menschenhandel ein. Was sie dazu motiviert, erzählt sie in ihrer Vorstellung:

Was treibt eine Schweizerin nach Berlin? Diese Frage wurde mir in den vergangenen sechs Jahren öfter gestellt. Ja, die Berge sind wunderschön und ich vermisse sie immer wieder. Natürlich ist es auch nicht einfach, so weit weg von Familie und alten Freunden zu leben. Aber irgendwie zog es mich schon früh in die Welt hinaus. Klein, beschaulich und wohlgeordnet ist nicht so meins. Warum also nicht das wilde Berlin?

Nach dem Bachelor der Internationalen Beziehungen in Genf stand mir die ganze Welt offen, ich hätte überall hingehen können. Ich wollte in die Entwicklungshilfe, wollte mich gegen die Ungerechtigkeit auf dieser Welt einsetzen und dafür sorgen, dass die Stimmen der Ärmsten dieser Welt gehört werden. Ich entschied mich für Berlin, eine Stadt voller Möglichkeiten, die mich schon länger faszinierte.

Andrea Kern (rechts im Bild) mit Helen Sworn auf einer Konferenz über Menschenhandel in Europa.

Mein Einsatz gegen Menschenhandel in Deutschland

In Berlin wurde ich zum ersten Mal mit dem Thema Menschenhandel konfrontiert. Ich fing an, mich damit auseinanderzusetzen und nachzuforschen. Seither bin ich nicht mehr davon losgekommen. Im Herbst 2013 machte ich die Botschafterschulung bei IJM und fing gleichzeitig mit Straßeneinsätzen im Berliner Rotlicht an. Seither ist viel geschehen: Ich habe Duzende von Betroffenen kennengelernt, durfte eine Frau beim Ausstieg begleiten, hielt unzählige Vorträge zu dem Thema, half Kampagnen zu organisieren, war auf Konferenzen etc. Zuletzt war ich beim Netzwerk gegen Menschenhandel e.V. in der Öffentlichkeitsarbeit. Dabei konnte ich bereits von dem inzwischen zusätzlich erworbenen Abschluss als Journalistin Gebrauch machen.

Nein, es ist nicht immer einfach, sich tagtäglich mit einem so schweren Thema auseinanderzusetzen. Da ist es unentbehrlich, dass man lernt, Grenzen zu setzen und Ausgleich zu schaffen. Diesen hole ich mir beim Sport: im Fitnessstudio, beim Laufen im Wald, Schwimmen im See oder in der Boulderhalle. Eine weitere Leidenschaft von mir ist die Musik. Und Schreiben gehört tatsächlich auch zu meinen Freizeitbeschäftigungen. Zu dem schätze ich es, Zeit mit Freunden zu verbringen: sei es bei einem Ausflug in die Natur, einem Kaffee oder einem Glas Wein.

Ich möchte, dass die Stimmen der Unterdrücken gehört werden

Die Leidenschaft, dafür zu sorgen, dass die Stimmen der Unterdrückten gehört werden, hat mich all die Jahre nicht verlassen. Es gibt immer noch zu wenig Menschen, denen bewusst ist, dass Sklaverei existiert und wir etwas dagegen unternehmen sollten und auch können. Mir ist dabei wichtig geworden, dass die Geschichten so erzählt werden, dass den Betroffenen ein Stück Würde zurückgegeben wird und sie dadurch gestärkt werden.

Herzlich Willkommen im Team, liebe Andrea! Wir freuen uns, dass du uns mit so viel Leidenschaft bereicherst. Deine Organisations- und Kommunikationsstärke sind wertvoll und unverzichtbar für den Kampf gegen Menschenhandel, in Europa und weltweit! Danke, dass du durch deine Erfahrungen so viel Sensibilität, Wissen und Nähe zu den Betroffenen zeigst, die unsere Kommunikation bereichern.

Spenden