Wie ist IJM in Deutschland entstanden?

IJM Deutschland
03. 11. 2017, 09:00 Uhr

IJM Deutschland wurde von engagierten Studenten in Heidelberg und Tübingen gegründet. Von 2009 bis 2012 wurde Nach der Vereinsgründung Ende 2009 führten sie IJM Deutschland e. V. fast drei Jahre ehrenamtlich. 2012 wurde das Berliner Büro gegründet, in dem heute neun Mitarbeiter arbeiten. Wir haben mit Dr. Andreas Weiss über die Anfänge von IJM Deutschland gesprochen.

Andreas, wie hast du zum ersten Mal von IJM gehört?

Die Juristin Karin Hamann hatte im Januar 2006 ein Praktikum bei einer Nichtregierungsorganisation in Washington D. C. absolviert. Dort hat sie ihr Chef auf IJM aufmerksam gemacht. Nach einem kurzen Besuch bei IJM in den USA, brachte sie das Anliegen von IJM nach Deutschland. Als sie mir im Mai 2007 die Arbeit von IJM vorstellte, dauerte es noch fast ein Jahr bis wir einen Arbeitskreis gründeten. Dieser traf sich im Frühjahr 2008 zum ersten Mal und IJM Deutschland wurde als Arbeitskreis offiziell gegründet.

Wart ihr vorher schon sozial engagiert?

Der Arbeitskreis bestand aus fünf, später sechs Mitgliedern, die alle bereits sozial engagiert waren. Sowohl in der säkularen als auch kirchlichen Jugendarbeit und einige wenige von uns hatten auch schon kurze Einblicke in die Menschenrechtsarbeit erhalten. Allerdings hatten wir alle so gut wie keine Berührungspunkte mit der Thematik „Gerechtigkeit, Recht und Schutz für die Armen“.

Was hat dich am meisten an IJM begeistert?

An der Arbeitsweise von IJM hat mich von Anfang an begeistert, dass es eine hochprofessionelle Organisation ist, die auf christlichen Werte gegründet ist.

Was waren eure ersten Schritte nach der Gründung des Arbeitskreises?

Ab März 2008 haben wir monatliche Skype-Konferenzen abgehalten, um über konkrete Projekte zu sprechen. So hatten wir 2008 einen ersten Stand bei einem Jugendkongress für Christen in Deutschland. Im Jahr 2009 erschien das Buch „Freiheit für Linh“ (Brunnen-Verlag) von Gary Haugen, dem Gründer von IJM.

Hattet ihr bereits im Hinterkopf einen Verein zu gründen?

Wir hatten kaum Strukturen am Anfang und deshalb auch keine Erwartungen. Wir wollten IJM und dem Thema Gerechtigkeit mehr Gehör in Deutschland verschaffen. Niemand von uns hatte damals wirklich vermutet, dass IJM Deutschland tatsächlich einmal hauptamtlich geführt wird. IJM ist stark organisch gewachsen.

Was waren denn am Anfang eure Ziele?

Wir bemühten uns immer sehr darum, mehr Struktur in unseren kleinen Arbeitskreis zu bringen. Unser Ziel war es, mehr Menschen auf die Ungerechtigkeit in der Welt und den Lösungsansatz von IJM aufmerksam zu machen. Dazu mussten wir sehr viel Übersetzungsarbeit leisten, denn alle Materialien wurden in den USA konzipiert. Es freute uns zu sehen, wie eine „Bewegung“ entstand, die sehr organisch anwuchs und Begeisterung bei den Menschen auslöste. Glücklicherweise hat sich IJM Deutschland diese Struktur bis heute bewahrt. Ein Kernteam, das die inhaltliche Arbeit macht, und außen herum eine Bewegung von vielen Ehrenamtlichen, die für Gerechtigkeit und Recht einstehen. Gerade dieses organische Heranwachsen und dieser Charakter einer Bewegung macht IJM Deutschland zu etwas Besonderem.

Wie ist Dein Leben heute noch mit IJM verknüpft?

Für fünf Jahre war IJM und der Kampf gegen moderne Sklaverei ein zeitlich intensiver und sehr zentraler Bestandteil meines Lebens. Vergessen werde ich die Zeit niemals. Alle Mitglieder des Gründungsteams sind heute noch immer Vereinsmitglieder und ich selbst bin als Präsidiumsmitglied aktiv. Das bedeutet ein überschaubares zeitliches Engagement.

Was wünscht Du Dir für die Arbeit von IJM in Deutschland in den nächsten Jahren? Was ist Deine Vision dafür?

Ich wünsche mir, dass es uns gelingt, den ganz besonderen Charakter der „Bewegung“ mit einem „Kernteam“ zu behalten. Dass IJM weiterhin eine organisch wachsende Organisation bleibt, die nicht starr wird. Ich wünsche mir, dass die Idee vom Kampf für Gerechtigkeit weiter ansteckend bleibt und dass die Vorstellung eines gerechten Lebensstils auch in unserem eigenen Umfeld präsenter wird.

Spenden