Bettelring beutete Kinder aus – Verurteilung in Kambodscha

KambodschaWeltweite Arbeit
15. 05. 2018, 16:30 Uhr

Phnom Penh. Am 4. Mai sprach ein Gericht in Phnom Penh eine Frau des Menschenhandels schuldig. Sie beutete Kinder aus und zwang sie zum Betteln. Zusammen mit den lokalen Behörden brachte IJM die Kinder in Sicherheit. Im Gerichtsprozess kam die brutale Behandlung der Kinder ans Tageslicht.

Die Täterin wurde zu 8 Jahren Haft verurteilt. Sie hatte sieben Kinder, die zwischen sechs Monaten und 12 Jahren alt waren gezwungen, in den Straßen betteln zu gehen. In ihrem Geständnis gab sie an, den Bettelring bereits seit acht Jahren zu betreiben.

Misshandlungen an der Tagesordnung

Die Kinder sind Verwandte der Täterin und berichteten nach ihrer Befreiung von schweren körperlichen Misshandlungen. So wurden sie mit elektrischen Drähten geschlagen, wenn sie nicht mindestens mit zwei Dollar pro Tag nach Hause kamen. Oft mussten sie als Strafe auf Parkbänken im Freien schlafen. Das Baby wurde außerdem regelmäßig mit Schlaftabletten ruhig gestellt. Eines der Kinder wurde bereits kurz nach der Geburt verkauft und kannte nur das Leben in Ausbeutung.

Fotos: http://www.estherhavens.com/

Zusammenarbeit mit Behörden führt zu Befreiung

Die Frau wurde im Juli 2017 von einer Spezialeinheit der Kambodschanischen Polizei verhaftet, die gegen Menschenhandel vorgeht. IJM arbeitete mit den lokalen Behörden zusammen, um die Betreuung der Kinder nach der Befreiung sicherzustellen und den Prozess durch Anwälte zu begleiten.

Durch die Verurteilung konnte jetzt sichergestellt werden, dass die Kinder nicht wieder von Ausbeutung gefährdet sind. Sie alle sind jetzt in Nachsorgeeinrichtungen untergebracht und erhalten Hilfe auf dem Weg zur Genesung.

Offizieller Vertreter erfreut

You Sopheak, Leiter des Ministeriums für Jugend und Soziales in Phnom Penh äußerte sich positiv zum Gerichtsurteil:

Ich freue mich über die Entscheidung des Gerichts. Die Täterin wurde verurteilt und die Opfer konnten gerettet werden und sind nun in Sicherheit. Die Verurteilung sendet eine klare Botschaft. So wird verhindert, dass weiter Kinder ausgebeutet werden. Mein Dank gilt der Menschenrechtsorganisation und der Polizei, die durch ihre gute Zusammenarbeit die Kinder gerettet und den Strafprozess begleitet haben.

Hier finden Sie die Berichterstattung in der kambodschanischen Presse.

Spenden