Gestohlene Kindheit.
Sexuelle Gewalt an Kindern.

Für Millionen Menschen gehört sexuelle Gewalt zum Alltag.
Der Begriff sexuelle Gewalt bezeichnet jeden sexuellen Kontakt, der gegen den Willen einer Person verstößt. Dabei kann es sich um Belästigung, Missbrauch, Vergewaltigung oder Menschenhandel zur kommerziellen sexuellen Ausbeutung handeln.

Zwar kann jede Person Opfer von sexueller Gewalt werden, doch überwiegend  sind Mädchen und Frauen betroffen. Besonders gefährdet sind jene, die in sehr armen Verhältnissen leben.

Die Geschichte von Griselda, einem Mädchen aus Guatemala, die von sexueller Gewalt betroffen war, lesen Sie hier.

„IJM stand in jedem Moment hinter uns, sodass wir den Fall vor Gericht weiterführen konnten.
Wir waren nie alleine. Und schließlich bekamen wir Recht!“

- Mutter von Griselda

Fakten

  • Schätzungsweise wird jede fünfte Frau in ihrem Leben Opfer von einer versuchten oder tatsächlichen Vergewaltigung.1  
  • Den Bus zu nehmen, Wasser zu holen, eine öffentliche Toilette zu benutzen oder andere alltägliche Aktivitäten, setzen Mädchen und Frauen in vielen Entwicklungsländern der Gefahr aus, Opfer von sexuellen Übergriffen zu werden.2
  • Für viele in Armut lebende Mädchen ist die Schule der häufigste Ort, an dem sie sexueller Gewalt ausgesetzt sind. Dies hat sehr häufig zur Folge, dass Mädchen die Schule verlassen.3
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass allein im Jahr 2002 rund 150 Millionen Mädchen und 73 Millionen Jungen unter 18 Jahren Opfer von sexueller Gewalt und Ausbeutung wurden.4
1 United Nations (2008). Unite to end violence against women: Fact sheet.
2 Grown, C., Gupta, G. R., & Kes, A. (2005). Taking Action: Achieving gender equality and empowering women [UN Millenium Project]. Earthscan: London.
3 Krug, E. G., Dahlberg, L. L., Mercy, J. A., Zwi, A. B., & Lozano, R. (2002). World report on violence and health. World Health Organization: Geneva.
4 World Health Organization. WHO scales up child maltreatment prevention activities.

Ursachen

In Entwicklungsländern ist die Angst vor sexueller Gewalt allgegenwärtig: Studien haben gezeigt, dass Kinder gerade an den Orten, an denen sie sich eigentlich am sichersten fühlen sollten, Opfer von sexueller Gewalt werden. So sind sie oft in ihrem eigenen zu Hause, ihrer Nachbarschaft oder in der Schule dieser Gefahr ausgesetzt.

Sexuelle Gewalt ist ein Verstoß gegen die Menschenrechte und stellt zudem ein großes gesundheitliches Risiko für die Betroffenen dar. Außerdem ist es für sie ein steiniger Weg bis ihnen Recht und Gerechtigkeit widerfährt. Denn gerade in Entwicklungsländern wird den Opfern oft selbst die Schuld am Missbrauch gegeben. Ihre Aussagen bleiben unbeachtet. Sie werden sozial oder kulturell unter Druck gesetzt zu schweigen, besonders wenn eine Vergewaltigung als große Schande für die betroffene Familie angesehen wird.  Manchmal bietet der Täter den Eltern des minderjährigen Opfers Geld oder die Heirat an, damit es nicht zu einer Anzeige kommt. Beides können äußerst verlockende Angebote für Familien sein, die in extremer Armut leben.

Selbst wenn ein Fall zur Anzeige gebracht wird, ist es unwahrscheinlich, dass die lokale Polizei den Verdächtigen aufsucht und festnimmt. Schafft es ein Fall vor Gericht, kann es sein, dass das Opfer gezwungen ist, in Gegenwart des Täters auszusagen. Oft ziehen sich die Fälle über Jahre hin, was für die Betroffenen zahlreiche Gerichtsbesuche mit sich bringt, die die Verarbeitung des Traumas behindern können. Selten kommt es zu einem rechtskräftigen Urteil. Doch wenn die Täter keine strafrechtlichen Konsequenzen fürchten müssen, sind Kinder und Frauen weiterhin enorm gefährdet Opfer von Missbrauch zu werden.

Unsere Antwort

IJM kämpft für Kinder in Lateinamerika, Afrika und Asien, die Opfer von sexueller Gewalt geworden sind.

Opfer befreien
Wir garantieren dem Kind Schutz vor dem Täter (samt Unterbringung in einem Schutzhaus, wenn das Kind zu Hause weiterhin in Gefahr ist).

Täter überführen
Wir ermitteln in Fällen von sexuellem Kindesmissbrauch, bieten den Behörden Hilfe bei der Verhaftung und unterstützen die Strafverfolgung der Täter.

Menschen stärken
Wir bieten eine speziell auf Kinder ausgerichtete Traumatherapie in einem sicheren und stabilen Umfeld. Wir helfen ihnen und ihren Familien bei der Vorbereitung auf die Aussage vor Gericht.

Rechtssysteme stärken
Für Richter, Mediziner und andere Fachleute bieten wir Training sowie praktische Beratung zur Strafverfolgung an und treten für Verbesserungen von Gerichtsverfahren zum Schutz der Kinder ein.

Guatemala - Belinda war zehn Jahre alt, als ein Fremder sie auf offener Straße angriff und vergewaltige. Der Täter war sich sicher, dass ihn niemand aufhalten würde.

Philippinen - Aus unserem Fallarbeitsbüro in Manila erreicht uns eine erfreuliche, aber auch zugleich schockierende Nachricht...

Dominikanische Republik - Als eines von neun Kindern lebt Maisha mit ihrer Familie in einer extrem armen Dorfgemeinschaft in der Dominikanischen Republik...

Bolivien - Das Bild verfolgt Luis noch immer: Seine fünfjährige Tochter Yulisa* sitzt im Polizeirevier. Gelähmt vor Angst starrt sie auf eine Reihe von Männern. Langsam hebt das kleine Mädchen...

Ruanda - Als Jamie im Krankenhaus aufwacht, hat sie einen Alptraum hinter sich. Ihr gesamter Körper schmerzt, als sie versucht sich aufzurichten. Dann merkt sie, dass etwas anders ist. Warum fühlt sie ihre Beine nicht mehr?