Täglich im Kampf gegen Sklaverei

18
Dezember

Wie werden traumatisierte Kinder wieder stark?

„Die Zeit heilt alle Wunden“, sagt ein oft zitiertes Sprichwort. Doch so einfach ist es leider nicht. Kinder, die schwere Ausbeutung und Gewalt erlebt haben, brauchen einen sicheren Ort und eine spezielle Traumatherapie. Ein Blick hinter die Kulissen der Arbeit unserer IJM Psychologen und Sozialarbeiter in Ghana.

…weiterlesen

14
Dezember

Der Moment der Befreiung in Ghana - Zwischen Sklaverei und Freiheit

10 Millionen Kinder in Sklaverei warten darauf: Den Moment der Befreiung. Jene Minuten und Stunden, wenn zum Beispiel in Ghana das Rettungsboot kommt. Mit den lokalen Behörden befreit IJM Kinder auf See, die verschleppt und als Sklaven brutal zum Fischen gezwungen wurden. Vier Kinder und ihr Moment der Befreiung, den Sie, liebe Spenderinnen und Spender, ermöglicht haben.

…weiterlesen

13
Dezember

PopUp-Store gegen Menschenhandel mit [eyd] und IJM

Das humanitäre Modelabel [eyd] unterstützt in Indien ehemalige Zwangsprostituierte. Wie sich die Mode von [eyd] trägt und anfühlt, konnten Besucher vom 8. bis 10. Dezember im Neuköllner Prachtwerk in Berlin probieren. Zusammen mit IJM eröffnete [eyd] drei Tage einen PopUp-Store mit Workshops und einem Konzert mit Singer/Songwriter Ben Seidl.

…weiterlesen

12
Dezember

(Un)faire Weihnachten – ZDF heute-show parodiert Weihnachtskonsum

In der Sendung vom 8. Dezember fragt die ZDF heute-show, woher all die Sachen kommen, die wir an Weihnachten kaufen. Schokolade durch Kinderarbeit und Kleidung, für die Arbeiter ausgebeutet werden. Sklaverei als Thema einer Satiresendung – passt das zusammen?

…weiterlesen

11
Dezember

Mit Chai gegen Sklaverei kämpfen

Es gibt viele Möglichkeiten, auf moderne Formen von Sklaverei aufmerksam zu machen. Zum Beispiel mit einem Weihnachtsmarktstand, Chai und einer engagierte Gruppe. Bereits zum dritten Mal haben IJM-Botschafter diese Aktion auf dem Rixdorfer Weihnachtsmarkt in Berlin-Neukölln zum Erfolg gebracht.

…weiterlesen

weitere Artikel anzeigen

Unsere Autoren

Alexandra Ripken
Eigentlich wollte Alexandra Ripken die Abholzung in Entwicklungsländern wieder rückgängig machen und studierte deshalb Forstwirtschaft. Sie bereiste Afghanistan, Namibia und Simbabwe. Doch dann entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Fundraising in der Heimat. Ihre Erfahrungen bei großen NGOs wie „Brot für die Welt“ und der „Diakonie“ kommen heute IJM Deutschland zugute. In ihrer Freizeit geht die Mutter von vier Kindern am liebsten im Wald joggen.
Dietmar Roller
Was bringt einen Sozialwissenschaftler und Theologen aus der Schwäbischen Alb dazu, in Bolivien Kinder aus Silberminen zu holen oder auf den Philippinen vermisste Minderjährige in Bordellen zu suchen? Im Fall von Dietmar Roller waren es seine vielen aufrüttelnden Erfahrungen in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Durch seine vielen Einsätze für die Opfer von Armut und Ausbeutung weiß er, dass die Verbesserung von Rechtssystemen eine entscheidende Rolle im Kampf gegen Menschenhandel spielt. Als weltweit gefragter Experte macht er das Problem der Sklaverei zu einem wichtigen Thema in der Entwicklungszusammenarbeit.
Judith Stein
Während eines Hilfseinsatzes nach der Erdbebenkatastrophe in Haiti trifft Judith Stein das erste Mal Kinder in Sklaverei. Deren Schicksal lässt sie nicht mehr los. Kurz darauf lernt die Dortmunderin das Team des frisch gegründeten Vereins IJM Deutschland kennen. Begeistert steigt sie 2012 als erste hauptamtliche Mitarbeiterin ein. Die studierte Germanistin und Theologin sucht nach Wegen, das bei uns kaum bekannte Thema Sklaverei wirkungsvoll in die Öffentlichkeit zu bringen. Bei ihr laufen alle Fäden der Kommunikation von IJM Deutschland zusammen.
Lydia Strauss
Lydia Strauss kommt aus einem kleinen Dorf im Harz und wollte eigentlich Reporterin werden. Doch nachdem sie erfolgreich Geschichte und Journalismus studiert hatte, machte sie aus Neugier ein Praktikum bei IJM in London und fing sofort Feuer für den weltweiten Kampf gegen Menschenhandel und Ausbeutung. Heute bringt sie ihre Begeisterung für das Schreiben in unserem Team für Öffentlichkeitsarbeit ein und kümmert sich um unsere wachsende Online-Community.
Olga Martens
Gute Beziehungen zur Politik sind wichtig für unsere Arbeit. Wir möchten, dass die Bundesregierung den Kampf gegen Sklaverei endlich zur Priorität macht. Dieses Anliegen ist bei Olga Martens in den besten Händen. Mit großer Leidenschaft fordert sie staatliche und politische Entscheidungsträger zu mehr Engagement auf. Olga hat Internationale Studien/Friedens- und Konfliktforschung studiert und währenddessen zum Thema Menschenhandel geforscht. Nach Feierabend kocht und diskutiert Olga gerne mit Freunden.
Spenden